Anzeige

Hoffenheim reißt Dortmund auf Quoten-Tief

So wenige Fans haben ein Spiel von Borussia Dortmund seit zwei Jahren nicht mehr bei Sky gesehen. Nur 60.000 entschieden sich am Samstagnachmittag für das Match in Hoffenheim, die schwächste BVB-Einzelspiel-Zahl seit 2011. Den Bayern-Sieg gegen den HSV sahen parallel dazu 250.000, also viermal so viele. Die Top-Quote des Spieltags gab es am Sonntag bei der Niederlage von Bayer Leverkusen gegen Frankfurt, auf Platz 1 der Quoten-Tabelle bleibt aber Borussia Dortmund.

Anzeige
Anzeige

Der 16. Spieltag begann am Freitag mit einer recht schwachen Zahl: Nur 290.000 Leute sahen das Match zwischen Hertha BSC und Werder Bremen. Auf diesem Sendeplatz war das die schwächste Zuschauerzahl der laufenden Saison. Die Anziehungskraft der beiden Clubs konnte sich also nicht gegen Weihnachtsmärkte und andere Freizeitaktivitäten durchsetzen. Am Samstagnachmittag sah dann hingegen wieder ein Millionen-Publikum zu: 1,22 Mio. waren es bei den Partien, die um 15.30 Uhr angepfiffen wurden.

Die Mehrzahl der 1,22 Mio. entschied sich dabei wieder für die Konferenz: 770.000. Unter den fünf Einzelspielen dominierte der Klassiker zwischen Bayern München und dem Hamburger SV mit 250.000 Zuschauern. Mainz und Mönchengladbach sahen 80.000, Hoffenheim und Dortmund wie erwähnt nur 60.000 zu. Hannover gegen Nürnberg kam auf 50.000 Zuschauer, der Flop des Spieltags war das Match zwischen Augsburg und Braunschweig mit nur 10.000 Sehern.

Die restlichen drei Spiele lockten auf ihren Exklusiv-Sendeplätzen jeweils mehr als 500.000 Fans zu Sky: Wolfsburg und Stuttgart am Samstagabend 510.000, Schalke und Freiburg am Sonntag 500.000, Leverkusen und Frankfurt danach 570.000.

Anzeige

In der von MEEDIA errechneten Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen ist der Vorsprung von Borussia Dortmund auf Bayern München zwar minimal geschrumpft, er liegt aber immerhin noch bei 50.000. Wenn die Bayern ihren Titel hier verteidigen wollen, müssen sie in der Rückrunde noch zulegen. Einen Platz gut gemacht hat Eintracht Frankfurt, das wegen der guten Sonntags-Zahlen an Mönchengladbach vorbei gezogen ist, weiter hinten überholte Freiburg Nürnberg und Wolfsburg Mainz, das vor Augsburg und Hoffenheim nun 16. ist.

In der bereinigten Tabelle, in der nur die Spiele gewertet werden, die in Konkurrenz zu anderen stattfinden, also die am Samstagnachmittag und in den selten gewordenen englischen Wochen, führen die Bayern weiter vor Schalke und Dortmund. Der Hamburger SV überholt wegen des Bayern-Spiels Nürnberg und ist nun 7., am Ende der Tabelle verlor Eintracht Braunschweig zwei Plätze und ist nun 16. vor Freiburg und Leverkusen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*