„The Voice“ verliert weiter Zuschauer

Die Casting-Müdigkeit der Deutschen macht auch vor "The Voice of Germany" nicht Halt. Die Show fiel am Freitag mit 2,80 Mio. Zuschauern auf den geringsten Wert ihrer Historie. Auch im jungen Publikum sahen mit 1,68 Mio. 14- bis 49-Jährigen so wenige wie nie zu, den Tagessieg holte sich "The Voice" hier aber dennoch. Insgesamt gewann stattdessen erneut der "Brennpunkt" zum Orkan "Xaver": 4,96 Mio. Neugierige sahen diesmal zu - deutlich weniger als am Donnerstag.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. "The Voice" im Gesamtpublikum nur auf Platz 18
Der Zuschauerschwund wirkt sich für "The Voice of Germany" auch im Tages-Ranking aus. Auf Platz 18 ist die Sat.1-Show mit ihren 2,80 Mio. Sehern nun angekommen, deutlich zum Beispiel hinter der "heute-show". Der Marktanteil von 10,1% liegt zwar weiter über den Sat.1-Normalwerten, allerdings nicht mehr so deutlich wie in den Blind Auditions, als es bis zu 15,2% gab. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichten die 1,68 Mio. Zuschauer zwar für den Tagessieg, doch der Marktanteil von 16,5% ist auch hier ein extremer Rückgang im Vergleich zur Blind-Auditions-Phase, als es noch bis zu 25,9% gab.

2. Interesse an Sturm-Specials nimmt ab
Nachdem sich der Orkan "Xaver" glücklicherweise als nicht so gefährlich erwies wie befürchtet, nahm das Interesse an den TV-Specials zum Wetter merklich ab. Aus den 7,71 Mio. Leuten, die noch am Donnerstag den entsprechenden "Brennpunkt" eingeschaltet hatten, wurden einen Tag später 4,96 Mio. Auch das "ZDF spezial" büßte Publikum ein, von 5,22 Mio. blieben hier 3,97 Mio. übrig. Top-Positionen in den Quotencharts gab es für die beiden Sendungen dennoch: Der "Brennpunkt" gewann den Freitag sogar vor den ZDF-Krimis "SOKO Leipzig" und "Die Chefin", das "ZDF spezial" belegt immerhin Rang 8.

3. WM-Auslosung holt fast 20%
Die Vorfreude auf die Fußball-WM erreichte am Freitag mit der Auslosung der Gruppen eine neue Phase. Obwohl sie am Nachmittag um 17 Uhr – und damit mitten in der Arbeitszeit vieler Menschen – stattgefunden hat, sahen 3,33 Mio. Leute im Ersten zu – ein grandioser Marktanteil von 19,2%. Vorher punktete die ARD auch schon mit Biathlon: den Weltcup der Herren sahen ab 13.30 Uhr 2,20 Mio. (19,1%). Der Mixed-Wettkampf der Skispringer kam mit 9,7% hingegen nicht so gut an.

4. RTLs "Unschlagbar" keineswegs unschlagbar, RTL II grandios mit "Charlie und die Schokoladenfabrik"
Zu den Verlierern des Abends gehört eindeutig RTL: Die Show "Unschlagbar" war mit 2,45 Mio. Gesamt-Zuschauern (8,5%) und 1,22 Mio. 14- bis 49-Jährigen (11,7%) kein Erfolg, blieb deutlich unter den RTL-Normalwerten hängen. Gegen "The Voice of Germany" hatte sie damit keine Chance und musste sogar RTL II vorbei ziehen lassen. Dort entschieden sich nämlich 1,31 Mio. für "Charlie und die Schokoladenfabrik" und hievten den Film auf 12,2% und Platz 3 der Tages-Charts hinter "The Voice" und "GZSZ". ProSieben kam mit "Troja" auf allenfalls solide 1,12 Mio. und 11,0%, Vox mit "CSI: NY" auf 7,0% und mit "Law & Order: Special Victims Unit" auf 7,1%, kabel eins mit "Castle" auf miese 4,7% und 4,4%.

5. "NDR regional" wieder stark, auch "NDR Talk Show" über der Mio.-Marke
Auch das NDR Fernsehen profitierte weiterhin vom starken Interesse an Sturm-Berichten. "NDR regional" kam um 19.30 Uhr zwar nicht mehr auf 2 Mio. Zuschauer, die 1,73 Mio. reichten aber für einen grandiosen Marktanteil von 6,9% und den 33. Platz der Tages-Charts. Später am Abend knackte auch die "NDR Talk Show" die Mio-Marke: 1,07 Mio. reichten für 4,9%. Das mdr Fernsehen erreichte mit der "mdr Hitparade" und dem "Magazin zum Adventsfest" eine 1 vor dem Komma: 1,01 Mio. und 1,02 Mio. sahen die beiden Sendungen – 3,4% und 3,3%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige