Anzeige

Christiane F. wird stern-Bloggerin

Der nächste Schritt in der sich stetig erweiternden Digital-Strategie von stern.de. Nach dem zarten Relaunch wollen die Hamburger nun die „digitale Meinungsfreiheit“ steigern und platzieren 13 neue Blogs unter dem Label „stern-Stimmen“. Für die Macher ist dieser Schritt nur Konsequent. Immerhin sei „eine pauschalisierende Geringschätzung der Blogosphäre seitens klassischer Medien nicht mehr zeitgemäß", wie Online-Chefin Anita Zielina erklärt. Neben Redakteuren kommen auch externe Autoren wie Christiane F. zu Wort.

Anzeige

Der Fokus der neuen Blogs soll auf Themen mit gesellschaftlicher Relevanz liegen. So schreiben die stern-Journalisten Peter Greve über Internet-Themen, Hans-Martin Tillack über investigative Recherchen und Ulrike Klode über TV-Serien. Zu den externen Autoren gehören unter anderen Willy Iffland von Dressed like Machines oder Christiane F., die zusammen mit ihrer Biografin Sonja Vukovic, jetzt beispielsweise erklärt warum sie Chilli im Schuh trage.

Verantwortlich für die Auswahl der Autoren ist die stern-Chefredaktion und die Leiterin User Engagement Katarina Rathert. In den kommenden Monaten wird die Zahl der Blogs kontinuierlich steigen. Ergänzungen erfolgen aus der stern-Redaktion und aus der Blogosphäre.

“Die Marke stern wird auch auf stern.de in Zukunft eine unverwechselbare Haltung einnehmen. Dazu gehört die Einbindung von Bloggern – den stern-Stimmen. Sie ergänzen den Journalismus. Gemeinsam entstehen neue, spannende Dinge von denen Journalisten, Blogger und User profitieren können“, kommentiert Chefredakteur Dominik Wichmann. Seine Stellvertreterin und Online-Chefin Anita Zielina ergänzt. "Wir arbeiten für die stern-Stimmen mit einer handverlesenen Gruppe von Bloggern, Journalisten und Experten zusammen, die ihre Inhalte in großer Freiheit und mit starker digitaler Ausrichtung erstellen“.

Noch sind die Blogs kaum mehr als eine Ankündigung. Es gibt kaum Postings und Interaktion. Aber das wird hoffentlich noch kommen. Wie bei allen Blog-Projekten steht und fällt der Erfolg mit der Lust und Motivation der Autoren. Als engagierte Blogger sind allerdings bislang die wenigsten von ihnen aufgefallen. Aber dass kann ja noch werden. Der Schritt des stern ist allein insofern schon mutig, weil die FAZ vor wenigen Monaten erst ihr ambitioniertes Blog-Projekt massiv runtergefahren hatte.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung und anders als die Huffington Post, zahlt der stern seinen Bloggern eine Vergütung.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige