PS4-Nutzer blamieren sich mit Nacktskandal

Was würden Sie tun, wenn Sie plötzlich die Gelegenheit hätten, aus Ihrem Wohnzimmer heraus in die weite Welt zu senden? Genau dieses Feature hat Sony mit der neuen Playstation 4 eingeführt. Nutzer sollen in Let’s-Play-Manier anderen Spielern beim Zocken zuschauen und mitfiebern können. Doch über die Kamera lässt sich auch das Geschehen im Wohnzimmer streamen. Das nutzten etliche User für nicht-jugendfreie Zwecke. Streaminganbieter Twitch nahm das Playroom-Programm vorerst aus dem Programm.

Anzeige

Was hatten die Gamer nicht ausgiebig über die Kameras der neuen Konsolen-Generation gestritten. Und dann das: Innerhalb weniger Tage nach dem Launch der Playstation 4 von Sony zog der Streaminganbieter Twitch den Stecker beim Playroom-Feature. Was war passiert? Im Verbund mit einer Kamera war es PS4-Nutzern möglich, nicht nur ihre Spielsessions live auf den Streaming-Plattformen Twitch und Ustream zur Verfügung zu stellen, sondern außerdem sich selbst zum Mittelpunkt des Geschehens zu machen. Möglich macht das ein Feature namens Playroom, das eigentlich in bester Augmented-Reality-Manier den Raum scannt und Objekte darin ablegt. Nutzer sollen auf diese Weise in echter Umgebung mit fiktiven Objekten interagieren. Das Ergebnis sieht man dann auf dem TV.

###YOUTUBEVIDEO###
Doch in Verbindung mit der Streaming-Funktion ließ sich die Kamera auch dazu nutzen, eine Art Piratensender aufzubauen. Der Webcast “The Spartan Show” erlangte so innerhalb weniger Tage Ruhm in der Gamer-Community. Doch nicht alle gaben sich so handzahm. Nutzer präsentierten sich nackt vor der Kamera, andere Nutzer jagten kleinen Kindern einen Schrecken ein, wiederum andere nutzten die Gelegenheit, um Nutzer zu beleidigen. Ein Nutzer zog vor laufenden Kameras seiner volltrunkenen Frau die Kleidung aus und präsentierte die fast bewusstlose Frau im Livestream.
Twitch nahm aus diesem Grund die Übertragung der Playroom-Inhalte vorerst aus dem Programm. Sony ist nun in der Pflicht, das Feature entsprechend zu moderieren. Doch wie lässt sich eine riesige Gamer-Community mit bereits mehreren Millionen verkauften Geräten vernünftig überwachen? Derzeit bieten weder Sony noch Twitch einen Leitfaden an, der regelt, was erlaubt ist vor laufenden Kameras und was nicht. Vom illegalen Radiosender bis zur rechtswidrigen Verbreitung von Kinofilmen per Livestream ist alles denkbar.

Wann Playroom wieder auf Twitch verfügbar ist, ist noch unklar. Via Twitter ließ das Unternehmen lediglich verlauten, dass sich die gestreamten Inhalte rund um das Thema Gaming drehen müssten. Doch wenn Nutzer ihre Kinder sich selbst ohne Aufsicht ins Internet streamen lassen oder sich allzu freizügig geben, dann scheint die Gaming-Community momentan wohl noch nicht reif genug zu sein.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige