Makatsch soll „Tatort“-Ermittlerin werden

Der nächste Event-"Tatort": Nach Ulrich Tukur, Till Schweiger, Christian Ulmen und Nora Tschirner darf sich jetzt auch Heike Makatsch als Spezial-Kommissarin versuchen, wenn sie denn will. Via Pressemitteilung teilt der SWR zwar mit, dass man in Freiburg gerne eine Frau auf Mörderjagd schicken würde und deshalb Makatsch angefragt hätte. Die Zusage scheint allerdings noch auszustehen. Im Unterschied zu den sonstigen Star-Spürnasen soll es sich beim Makatsch-"Tatort" um einen einmaligen Einsatz handeln.

Anzeige

Zudem gibt es noch kein Drehbuch, Produktionsteam oder konkreten Sendetermin. Der SWR hätte gerne "einen Feiertag wie beispielsweise Ostermontag oder Pfingstmontag".
"Heike Makatsch ist für ein Tatort-Special angefragt; sie ist unsere absolute Wunsch-Kandidatin. Außerdem möchten wir die Kreativität und Kompetenz der baden-württembergischen Filmproduzenten für den Tatort noch mehr nutzbar machen", erklärt die SWR-Fernsehfilmchefin Martina Zöllner. "Deshalb haben wir mehrere namhafte Produzenten angesprochen und sie gebeten, ihr Konzept für einen Freiburger Tatort auszuarbeiten. Die Einreichungen sind gerade erst eingegangen und werden derzeit von uns geprüft – welches Konzept realisiert wird, steht noch nicht fest."
Die drei bestehenden SWR-Tatortteams, in Stuttgart am Bodensee und in Ludwigshafen, sollen auch weiterhin in geplanter Schlagzahl ermitteln. Trotzdem dürften sie, wie auch ihre anderen altgedienten Kollegen wenig begeistert von der Entwicklung sein, dass immer mehr Stars für Event-"Tatorte" eingekauft werden. Das degradiert die Teams, die die Serien erst groß gemacht haben zur sonntäglichen Routine-Besetzung, während die Promis die Feiertage bespielen dürfen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige