Joschka Fischer als BMW-Werbemännchen

Grünen-Idol, Bundesaußenminister und jetzt Werbe-Testimonial: Für den neuen BMW i3 hat sich der Ex-Politiker Joschka Fischer nach allen Regeln der Kunst vor den Werbekarren spannen lassen. “Ein Traum wird wahr” lässt der 65-Jährige in einem YouTube-Streifen für die Münchner verlauten, nachdem er zuvor per VIP-Abholung sein Elektro-Gefährt abgeholt hat. Blitzlichtgewitter und Shaking-Hands mit den BMW-Oberen inklusive. Krasser kann die Wende vom Revoluzzer zum Elektro-Elitären nicht sein.

Anzeige

“Wunderschönes Fahrgefühl….ich bin beeindruckt”, lobt Fischer zu Image-Bildern des neuen i3 das Elektroauto aus Bayern. Wenn das noch nicht Werbefilm genug war, legt der BMW-Sprecher nach: “Der Traum für den ehemaligen Außenminister Joschka Fischer wurde wahr!” Gemeint ist: Der Ex-Politiker durfte sich sein Exemplar im Rahmen einer Betriebsversammlung im Leipziger Werk abholen. Klar, dass die Münchner dann auch nicht mit Pathos sparen: “Vertreter der grünen Welt” sei der Fischer.
###YOUTUBEVIDEO###
Dazu bekommt der Zuschauer gewohnte Image-Film-Kost: BMW macht Werbung für sein hochmodernes Werk in Leipzig, die Kamera schwenkt das Gefährt von oben bis unten ab. Dabei machen die Verantwortlichen nur einen peinlichen Fehler: Fischer wohnt in Berlin, auf etlichen Außenshots ist allerdings ein i3 mit Leipziger Kennzeichen zu sehen. “Für YouTube wird’s schon reichen”, wird man sich vermutlich gedacht haben. Darunter leidet, trotz eines sichtlich zufriedenen Fischers, die Authentizität des Clips.
Die taz spekuliert derweil, ob Fischer auch den kompletten Preis bezahlt hat. Darüber erfährt man in dem kurzen Video freilich nichts. Aber BMW und Fischer sind seit Jahren in engem Kontakt. Schon 2009 engagierte der Autobauer den Bundesaußenminister a.D. als Berater. Der ehemalige Spitzenpolitiker sollte dem Konzern beim Erstellen einer Nachhaltigkeitsstrategie helfen.
Da passt auch das Resümee des 65-Jährigen. Für ihn sei das Fahren dieses Elektroautos nicht nur Ehrensache. "Es ist ein Statement”, philosophiert er im Cockpit. Und was für eines: vom Vorzeige-Grünen zum Werbe-Testimonial eines Autoherstellers.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige