Apple-Aktie: Plötzlich auf Jahreshochs

Die über das ganze Jahr angeschlagene Apple-Aktie kehrt nach elf Monaten ins positive Terrain zurück. Treiber sind Schlag auf Schlag gute Nachrichten aus den beiden wichtigsten Konzernsparten. So schossen die iPhone-Marktanteile in Japan im Oktober auf monopolartige 76 Prozent nach oben, da der mit Abstand größte Provider, NTT Docomo, nun auch endlich den Smartphone-Bestseller des iKonzerns vertreibt. Gleichfalls signalisieren die ersten Erhebungen zum Black Friday die anhaltende Zahlungsbereitschaft der Apple-Fans.

Anzeige

Die über das ganze Jahr angeschlagene Apple-Aktie kehrt nach elf Monaten ins positive Terrain zurück. Treiber sind Schlag auf Schlag gute Nachrichten aus den beiden wichtigsten Konzernsparten. So schossen die iPhone-Verkäufe in Japan im Oktober auf monopolartige 76 Prozent nach oben, da der mit Abstand größte Provider, NTT Docomo, nun auch endlich den Smartphone-Bestseller des iKonzerns vertreibt. Gleichfalls signalisieren die ersten Erhebungen zum Black Friday die anhaltende Zahlungsbereitschaft der Apple-Fans.

Comeback aus dem Nichts: Plötzlich notiert Apple an der Wall Street wieder da, wo es seit Jahren scheinbar automatisch notierte – im positiven Terrain. Bei 556 Dollar blieb die Apple-Aktie am Freitag stehen: Ein satter Zuwachs von 31 Dollar in der wegen Thanksgiving auf nur 3,5 Handelstage verkürzten  Woche.

Apple-Aktionäre haben damit gleich doppelt Grund zur Freude: Einerseits gelang nach elf – zumeist sehr trüben – Börsenmonaten bei Notierungen von über 532 Dollar wieder der Sprung ins positive Terrain, andererseits markiert der Handelsschluss bei 556 Dollar den höchsten Kurs des Jahres.

Apples Marktanteil in Japan schießt auf 76 Prozent

Auslöser des Kurssprungs: Die Bestätigung des seit dem Verkaufsstart der neuen iPhones eingeschlagenen Aufwärtstrends. So fällt die Nachfrage nach dem Apple-Bestseller besonders im Hightech-Mutterland Japan enorm stark aus: Drei von vier in Nippon verkauften Smartphones sind nach einer Erhebung des Marktforschers Kantar inzwischen iPhones – im Oktober sprang der Marktanteil auf enorme 76Prozent!

Der Grund für den Sprung in gänzlich unbekannte Dimensionen: Erstmals seit 2009 vertreibt der mit Abstand größte Mobilfunk-Provider des Landes wieder Apples Kultsmartphone. „Es ist wahr: Das iPhone hat sich gut verkauft“, wird in Bloomberg ein Konzernsprecher von NTT Docomo zitiert.

Black-Friday-Erhebungen deuten starke iOS-Nutzung an

Das gilt auch weiterhin in den USA, dem bislang anderen großen Smartphone-Markt, den Apple mehrheitsmäßig dominiert. Die iOS-Nutzung am Black Friday habe enorme 28 Prozent des gesamten Online-Traffics ausgemacht, hat IBM ermittelt. Das mobile Betriebssystem Android, das auch in den USA mit einem Marktanteil von 52 Prozent vorne liegt, käme dagegen nur auf 11,4 Prozent des Online-Traffics.

Entsprechend äußert sich auch das Kaufverhalten am wichtigsten Shopping-Tag der Weihnachtssaison: Apple-Kunden waren bereit, 128 Dollar pro Online-Kauf auszugeben, Android-Nutzer dagegen nur 105 Dollar.

Adobe wiederum untersuchte das Kaufverhalten nach Plattform und Gerät: So wurden in den 2.000 größten Online-Kaufhäusern von iOS-Geräten Bestellungen im Wert von 543 Millionen Dollar getätigt – überraschenderweise vor allem vom iPads (417 Millionen Dollar). Von  Android-Geräten wurden dagegen nur Orders  in Höhe von 148 Millionen Dollar platziert.

Wall Street optimistisch: „Es wird ein Apple-Weihnachten“

Doch der Trend scheint klar: Apple-Kunden sitzt der Dollar locker. Der iPhone- und iPad-Hersteller präsentiert sich so stark wie nie im wichtigsten Quartal des Jahres – eine Erkenntnis, die vor einigen Wochen bei Bekanntgabe der September-Quartalszahlen keinesfalls klar schien.

„Es sieht ganz so aus, als sollte es ein Apple-Weihnachten werden“, ist Wall Street–Lautsprecher James Cramer optimistisch. Auch Branchenkollege Eric Jackson stimmt in die Fanfare des Bullenlagers: „Die Apple-Aktie hat noch  Luft nach oben.“  Es sind Töne, die man seit über einem Jahr nicht mehr gehört hat.

 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige