Anzeige

Gabriel will kein “Watschenmann” sein

Siggy Gabriel äußerte sich im RTL-Magazin “sonntags.live” zu seinem viel diskutierten Krawall-Interview mit Marietta Slomka im “heute journal”. Er sei halt nicht als Watschenmann geeignet, sagt er. Die Zeitschrift OK stürzte sich geifernd auf einen angeblichen Rückfall der alkoholkranken Schauspielerin Jenny Elvers. Wladimir Klitschko gab in New York RTL Group-Chefin Anke Schäferkordt ein Versprechen. Und Apple Fans waren zum Black Friday bestürzt wegen Phantom-Rabatt-Gutscheinen.

Anzeige

Das Interview von Marietta Slomka mit SPD-Chef Sigmar Gabriel im “heute journal” vom Donnerstag schlug hohe Wellen. Weil es so ganz anders war, als das sonst übliche Phrasen-Geplänkel zwischen Journalisten und Politikern. Dass viele Frau Slomka hinterher als “Zicke” bezeichneten, lässt tief blicken. Bei einem Mann fallen die Bewertungen in solch einem Fall meist freundlicher aus. Sigmar Gabriel jedenfalls wurde vom RTL-Magazin “sonntags.live” zu dem denkwürdigen Interview befragt (zu sehen am kommenden Sonntag ab 12 Uhr bei RTL). Er sagte dort auf die Frage, ob er noch sauer sei: "Ich, ach Quatsch. Nein, ich finde solche Situationen, die sind auch normal. Man muss doch auch mal Emotionen zeigen. Wir sind ja keine kalten Fische und manche Journalisten glauben, wir Politiker seien so zum Watschenmann da, also das scheint in Mode gekommen zu sein und dafür bin ich einfach nicht geeignet. Also ich finde ein bisschen gilt’s auch: wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es halt auch heraus. Ich finde das alles nicht dramatisch. Man darf sich auch mal streiten. Das ist nix Schlimmes." Da hat er gewiss Recht – aber umgekehrt. Er hat schließlich mit der Watschen-Austeilerei angefangen und auf Slomkas legitime Einstiegsbemerkung, dass die Mitgliederabstimmung wohl kein Selbstläufer sei erklärt, da habe sie wohl nicht richtig zugehört.

Es ist schon ein bisschen eklig, was das Klatschblatt OK diese Woche mit Jenny Elvers machte. Dass die Schauspielerin ein Alkoholproblem hat, ist bekannt. Nun titelte die OK: “Exklusiv – Jenny Elvers Alkoholrückfall”. Und darunter als Anreißer: “Heimliche Drinks mit ihrem Neuen, Rosenkrieg mit ihrem Ex, Das neue Drama um ihren Sohn, Das müssen Sie lesen.” Das wirkt fast, als würde sich OK freuen, dass die Frau wieder Alkohol-Probleme hat. Jaja, Frau Elvers hat selbst ihre Sucht öffentlich zum Thema gemacht usw., geschenkt. Aber muss man – auch als Boulevard- oder People-Medium derart geifern? Egal was man von Jenny Elvers halten mag, das hat sie nicht verdient.

Das ist mal ein Versprechen! Bei den International Emmys in New York wurde RTL-Group Chefin Anke Schäferkordt mit dem Ehrenpreis, dem Directorate Award, geehrt. Große Sache für die TV-Managerin. Und mit Wladimir Klitschko hatte sie dann auch einen besonderen Laudatoren, der ihr versprach, so lange sie zusammen im Geschäft sind, würde er keinen Kampf verlieren. Den Auftritt kann man hier im Video anschauen.

Hey, ho! Die beliebtesten Websites Deutschlands sind mal wieder ausgezeichnet worden. Und nun raten Sie mal, wer in der Kategorie „Gemeinschaftsportale & Soziale Netzwerke“ zum zweiten Mal hintereinander gewonnen hat! Facebook? Twitter? Xing? Instagram? Quatsch! werkenntwen natürlich, das sympathische Landeier-Netzwerk von nebenan. Der Preis war werkenntwen eine Pressemitteilung wert aus der auch hervorgeht, dass eher unbedeutende Web-Projekte wie YouTube oder so ein Ding namens Wikipedia auch einen Preis erhalten haben. Veranstaltet wurde die Online-Abstimmung von der Internet-Marktforschungsagentur MetrixLab, die rund 250 Websites in 20 Kategorien nominiert hatte. Viele Anlässe für viele schöne Pressemitteilungen.

Heute schon geshoppt? Wir haben heute bis Mitternacht noch den Black Friday. Bei den Amis ist das der Brückentag nach Thanksgiving, der mit ordentlich Rabatten das heilige Konsumfest der Weihnacht einläutet. Wie so vieles, ist auch dieser Brauch zu uns rübergeschwappt. Besonders heiß waren viele Medienfuzzis natürlich auf Rabatte der Firma Apple. Nun waberten vor dem Black Friday Gerüchte durchs Internetz, dass die Schweine von Apple diesmal gar keine Rabatte gewähren würden, sondern nur – Shocking! – Gutscheine raushauen. Das haben die nämlich in anderen Ländern zuvor auch gemacht. Und schon schrieben die Experten von “Gewissheit” und es wurde wütend debattiert, was das für eine schwache Leistung von Apple sei etc. pp. Und was war: Am Ende gab es dann doch ganz normale Rabatte. Wie im vergangenen Jahr.

Schöne Bescherung und schönes Wochenende!

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige