Formel-1-Bilanz 2013: RTL verliert, Sky legt zu

RTL erreichte mit den Rennen der Formel-1-WM im Jahr 2013 mehr als 300.000 Zuschauer weniger als 2012. Das ist wenig überraschend, denn im Gegensatz zum Vorjahr war die WM diesmal schon sehr frühzeitig entschieden. Deutlich überraschender: Trotz der Tristesse der von Sebastian Vettel dominierten Rennen gewann Pay-TV-Anbieter Sky Zuschauer hinzu und stellte damit einen neuen Saisonrekord auf. Kein Wunder also, dass es diesmal keine Diskussionen um die weitere Übertragung der Rennen bei Sky gab.

Anzeige

5,23 Mio. Fans sahen die 19 Rennen der Formel-1-Saison 2013 im Durchschnitt bei RTL. Ein Jahr zuvor waren es noch 5,55 Mio. Die Entwicklung wird bei RTL aber kaum Sorgenfalten aufkommen lassen, denn sie lag ausschließlich an der frühen WM-Entscheidung. Denn: Ohne die Zuschauer-Verluste in den abschließenden drei Rennen wäre es sogar ein Stück nach oben gegangen. So lief es vor allem in der Europa-Phase der Saison sehr gut für die Kölner. Die Großen Preise von Spanien, Monaco, Ungarn, Belgien und Italien lagen allesamt über den Zahlen aus 2012, beim Monaco-Grand-Prix ging es sogar von 5,39 Mio. auf 7,45 Mio. hinauf – der beste Monaco-Wert seit 2006.

Als die Vettel-Siege aber zum Normalzustand wurden, der WM-Titel erst so gut wie und dann tatsächlich entschieden war, kamen nicht wie im Vorjahr zusätzliche Zuschauer dazu. In den letzten sieben Rennen der Saison 2013 gab es nur beim Japan-Rennen mehr Fans als 2012, die anderen sechs lagen unter der Vorsaison. Am deutlichsten ist der Unterschied zwischen spannendem Titelkampf und längst entschiedener WM beim abschließenden Rennen in Brasilien zu erkennen. Sahen es 2012 noch 10,62 Mio. – die höchste Formel-1-Zuschauerzahl der jüngsten sechs Jahre – waren es 2013 nur noch 5,40 Mio., also knapp die Hälfte.

Spannend ist zudem, dass die Zuschauerzahlen so stabil waren wie selten zuvor. 14 der 19 Rennen erreichten bei RTL 5 bis 6 Mio. Zuschauer. Ausreißer nach oben und unten gab es wenige. Genau diese 5 bis 6 Mio. dürften die Formel-1-Stammzuschauer sein, diejenigen also, die auch zuschauen, wenn es langweilig ist. Für RTL eine stolze Zahl, über die man sich freuen kann.

Hinzu kommen derzeit noch 440.000 Formel-1-Fans, die lieber Sky schauen. Das war die durchschnittliche Zuschauerzahl der 19 Rennen im Jahr 2013. Spannend ist der Vergleich mit den Zahlen aus 2012: Damals waren es noch 370.000, nun also 70.000 mehr – ein Anstieg von fast 20%. Verbunden mit der Tatsache, dass Sky die Rennen seit geraumer Zeit kostengünstiger produziert als noch vor einigen Jahren, dürfte es vorerst also keine Überlegungen mehr geben, ob man die Rechte an der Formel 1 noch braucht.

Besonders erfreulich ist die Entwicklung, wenn man auf die einzelnen Rennen schaut. Die ersten vier der Saison 2013 lagen zwar unter Vorjahr, von den restlichen 15 aber nur noch zwei. Sprich: 13 mal wurden die Zuschauerzahlen der Saison 2012 übertroffen, fünfmal gab es 500.000 und mehr Fans bei Sky. Der Alltime-Rekord – die 600.000 vom Vorjahres-Abschluss in Brasilien – wurde allerdings nicht getoppt. Die Entwicklung der Zahlen lässt nur einen Schluss zu: Die Formel-1-Übertragungen profitieren von den steigenden Abonnentenzahlen bei Sky, womöglich sind sie für viele sogar ein Argument für ein Sky-Abo.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige