Focus punktet am Kiosk mit Boris Becker

In Zeiten, in denen es nicht gerade rund läuft für den Focus, muss das Magazin mit kleinen Erfolgen zufrieden sein. Ein solcher kleiner Erfolg gelang im Einzelverkauf mit der Ausgabe 43/2013: Die Titelgeschichte "Verzockt! Die bittere Wahrheit über den Geschäftsmann Boris Becker" lockte 89.387 Leute an den Kiosk - der beste Focus-Einzelverkaufswert seit fünf Wochen und einer, der klar über dem aktuellen 3-Monats-Durchschnitt blieb. Leicht unter dem Soll blieben hingegen Spiegel und stern.

Anzeige

Erst vor zwei Wochen gab es für den Focus den bitteren Alltime-Minusrekord mit gerade einmal 58.740 Einzelverkäufen. Nun, mit Ausgabe 43/2013, erreichte das Magazin über 30.000 Kiosk-Käufer mehr. Die 89.387 sind zwar ein gutes Stück von den sechsstelligen Normalwerten entfernt, die es noch in den vergangenen Jahren gab, doch immerhin liegen sie auf Niveau des aktuellen 12-Monats-Durchschnitts von 90.500 und klar über dem der vergangenen 3 Monate (81.000). Boris Becker zieht als Cover-Star also weiterhin.

Der Spiegel blieb mit seinem "Schweinesystem" hingegen unter seinen Normalwerten. Der Titel, der nichts mit Politik, sondern mit Ernährung zu tun hatte – Untertitel: "Wie uns die Fleischindustrie krank macht" – erreichte einen Einzelverkauf von 269.424 Exemplare. Das ist zwar immerhin der zweitbeste Wert der jüngsten sechs Wochen, doch er liegt unter den Durchschnittszahlen der vergangenen 12 Monate (280.000), bzw. drei Monate (283.000).

Auch der stern kam nicht an seine Normalwerte heran, blieb mit "Die dunkle Macht – Reich und selbstherrlich: Wie die katholische Kirche ihre Glaubwürdigkeit verspielt" bei 227.992 Einzelverkäufen hängen. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt des Magazins liegt bei 247.500 Kiosk-Käufern, der 3-Monats-Durchschnitt bei 237.500. Immerhin: Die schwache 220.341 Einzelverkäufe der Vorwoche wurden übertroffen.

  

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige