Kanye West bettelt Eric Schmidt an

"Wollt Ihr, dass Eric Schmidt in Donda investiert?" wollte HipHop-Superstar Kanye West unter dem Gejohle seiner Fans wissen. Ob man den wertvollsten Internetkonzern so als Investor gewinnt, erscheint indes ziemlich unklar. In der Welt des hyperselbstbewussten West geht es allerdings nicht unter Superlativen: Seine 2012 gegründete Kreativagentur möchte er zum wertvollsten Konzern machen, der dort anknüpft, wo "Steve Jobs aufgehört hat". Der Google-Aufsichtsratschef schwieg – und buhlt lieber um iPhone-Nutzer.

Anzeige

Jeder hat so seine unerfüllten Träume. Der von Kanye West hat offenbar sehr viel mit Design zu tun. Donda nannte der Rap-Superstar seine 2012 ins Leben gerufene Kreativagentur – nach seiner fünf Jahre zuvor verstorbenen Mutter.

"Die Welt ist unser Büro", machte West erst gar keinen Hehl aus seinen Ambitionen. "Wir können die Welt kollektiv durch Design verändern. Wir müssen da weiter machen, wo Steve Jobs aufgehört hat."

Kanye West möchte das wertvollste Unternehmen der Welt aufbauen

Trotz einem geschätzten Nettovermögen von immerhin 100 Millionen Dollar hätte West gerne ein bisschen Unterstützung aus dem Silicon Valley, um seinen ganz, ganz großen Tech-Traum wahr werden zu lassen. Nicht weniger als eine Billion – nein: nicht eine Milliarde – Dollar soll Donda bitte schön einmal wert sein.

Damit wäre die Kreativagentur, die nicht weniger als 22 Divisionen umfasst, nicht nur das wertvollste  Technologie- oder Internet-Unternehmen, sondern der wertvollste Konzern aller Zeiten. Diesen Titel hält bis heute Apple mit einem Börsenwert von 665 Milliarden Dollar, aufgestellt im September 2012.

Unorthodoxe Jagd nach Investoren – auf der Konzertbühne

Doch bekanntlich ist die erste Milliarde Dollar die schwerste Milliarde. In einer Zeit, in der Internet-Unternehmen die Dollars in Finanzierungsrunden nur so nachgeworden werden, sieht offenbar auch der US-Rapper seine Chance. Alleine: Die Vorgehensweise, Investoren zu gewinnen, erscheinen doch etwas unorthodox.

So richtete sich West am Wochenende beim ausverkauften Konzert im New Yorker Madison Square Garden direkt an Google-Aufsichtsratchef Eric Schmidt, der sich in der Halle befunden haben soll. "Wollt Ihr, dass Google in DONDA investiert?" brüllte West nach Angaben des Popkultur-Portals Comolex.com immer wieder.

Eric Schmidt buhlt auf Google+ um iPhone-Nutzer

Was der langjährige Google-Boss davon hält, ist unklar. Er hatte unterdessen Besseres zu tun und widmete sich lieber seinem Lieblingsschauplatz – dem Kampf um neue Android-Kunden.

Die sollen natürlich direkt von Apple kommen: In einem bemerkenswerten 900-Wort-Post auf Google+ lieferte der viel respektierte Tech-Manager eine Anleitung, wie iPhone-Nutzer den saubersten Umstieg in die Android-Welt schaffen ("Viele meiner Freunde, die ein iPhone besitzen, konvertieren zu Android.") Jeder hat eben so seine eigenen Wünsche.   

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige