Anzeige

„Happy“-Hype: Das 24-Stunden-Musikvideo

Und alle so: Haaaaappy! "Das erste 24-Stunden-Musik-Video weltweit" rotiert seit drei Tagen rauf und runter und tauchte in wohl fast jeder Facebook-Timeline auf. Im Konzept-Video von Pharrell Williams, in dem Unbekannte, aber auch Prominente wie Jamie Foxx, Magic Johnson und Steve Carrell und natürlich Williams selbst zu bestaunen sind, wird einmal rund um die Uhr getanzt. Der garantierte Ohrwurm dürfte es aber sehr schwer haben, die Klickrekorde von Psy zu brechen.

Anzeige

Da geht noch was mit 40: Der Minimalist Pharrell Williams kann auch nach zwei Jahrzehnten in der Musikindustrie noch mal drauflegen. 2013 war eines dieser Jahre, in dem der Superstar-Produzenten, den die wenigsten jüngeren Hörer noch dem Produzenten Duo Neptunes zuordnen werden, die beiden größten Hits des Jahres gelangen: "Blurred Lines" von Robin Thicke und vor allem "Get Lucky" von Daft Punk.

Dass Williams entsprechend allen Grund zum Glücklichsein hat, ist offensichtlich. Warum also nicht in Worte packen, was so naheliegt? "Happy" heißt das neue Machwerk, das so klingt, als wolle es genau bei "Get Lucky“ weitermachen. "Wir sind die ganze Nacht wach, um glücklich zu werden", lautet die eher unverfängliche Auslegung des Sommerhits, wenn man die sexuelle Konnotation einmal unbetont lassen möchte.

Das Video als Endlos-Ehrenrunde

Das Glücksgefühl in den Winter gerettet hat Williams nun in seiner nächsten Single, die ähnlich reduziert wie "Blurred Lines" und "Get Lucky" mit Klatschrhythmus und einer Botschaft für Jung und Alt daherkommt:  "Klatsch mit, wenn Du Dich wie ein Zimmer ohne Dach fühlst. Klatsch mit, wenn Du fühlst, dass Glück die Wahrheit ist".

Wenn es einen Gute-Laune-Song gibt, dann ist es wohl "Happy". Und damit die Botschaft auch wirklich der letzte Erdenbürger mit Internet-Anschluss mitbekommt, hat Williams ein sehr spezielles Video drehen lassen, das wie eine Endlos-Ehrenrunde wirkt. Die Protagonisten grooven, tanzen und klatschen zu "Happy", als hätten sie tatsächlich das Aha-Erlebnis ihres Lebens. 

Die 24-Stunden-Schleife: Pharrel Williams grüßt zur jeden vollen Stunde

Sehr lang und ausdauernd tun sie das – manchmal ist auch Pharrel Williams selbst mit von der Partie, mal sein Buddy Jamie Foxx, mal Lakers-Legende Magic Johnson oder Hollywod-Star Steve Carell. So viel Platz in einem Video? 360 Videos sind es tatsächlich geworden – und zwar feinsäuberlich aneinandergereiht in einer Endlosschleife, die 15 Videos pro Stunde ergeben – und eben 360 an einem Tag.

Solange läuft Happy tatsächlich als "erstes 24 Stunden-Video der Welt", in dem Williams zur jeden vollen Stunde als Grüßaugust einen neuen Auftritt hat. Keine Frage, dass allein dieser Coup begeistert. Um die glückliche Botschaft allen zugänglich zu machen, hat Williams im Video natürlich auch sehr prominent in Mitte per Rollover die Sharing-Funktion auf Facebook und Twitter platziert.

Chancenlos im Klickvergleich mit Psy oder Ylvis

Und doch wirken die zwei Millionen Views, die "Happy" in den ersten 72 Stunden einsammelte, ziemlich mager gegen die Klickrekorde des koreanischen Rappers Psy, der mit dem Gangam Style und "Gentlemen" bislang bemerkenswerte 1,8 Milliarden bzw. 590 Millionen Abrufe gezogen hat.

Selbst Ylvis mit ihrem Fuchs-Hype, der inzwischen auf knapp 250 Millionen Besuche bei YouTube kommt, dürfte die "Happy"-Endlosschleife kaum gefährden. Am enden des Tages ist Glücklichsein eben vielleicht doch nicht ganz so aufregend – vor allem nicht 24 Stunden lang…
 

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige