Entlassene FR-Mitarbeiter bekommen Geld von der SPD

Die SPD-Medienholding DDVG stellt für Abfindungen im Zuge der Insolvenz der Frankfurter Rundschau ein Darlehen in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung. Damit können Abfindungsansprüche von entlassenen FR-Mitarbeitern vorfinanziert werden. Bei der Insolvenz der Zeitung hatten 360 von 450 Mitarbeitern bei Verlag und Druckerei ihren Job verloren.

Anzeige

Die DDVG war gemeinsam mit dem Kölner Verlag M. DuMont Schauberg Haupt-Gesellschafter der FR. DuMont weigert sich laut der Gewerkschaft Verdi bislang, sich an einer Vorfinanzierung der Abfindungen zu beteiligen. Mittlerweile erscheint die FR unter dem Dach der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige