Apple: Das iPhone-XXL könnte teuer werden

Nach dem iPhone ist vor dem iPhone-XXL: Während die gerade erst zwei Monate alte neue Generation 5s robuste Absatzerfolge vorweisen kann, kochen längst Gerüchte über Apples nächsten Smartphone-Streich hoch. Wie Analyst Chris Caso vom Vermögensverwalter Susquehanna spekuliert, könnte Apple den jüngst beim iPad Mini mit Retina Display eingeschlagenen Trend fortsetzen und die Preise beim iPhone 6, das auch in einer deutlich größeren Version kommen könnte, nochmals kräftig anheben.

Anzeige

Nach dem iPhone ist vor dem iPhone-XXL: Während die gerade erst zwei Monate alte neue Generation 5s robuste Absatzerfolge vorweisen kann, kochen längst Gerüchte über Apples nächsten Smartphone-Streich hoch. Wie Analyst Chris Caso  vom Vermögensverwalter Susquehanna spekuliert, könnte Apple den jüngst beim iPad mini mit Retina Display eingeschlagenen Trend fortsetzen und die Preise beim iPhone 6, das auch in einer deutlich größeren Version kommen könnte, nochmals kräftig anheben.

Es sind seltsam geräuschlose Novembertage für Apple-Aktionäre. Ein Jahr ist das große Börsendrama her, als die Apple-Aktie in einen freien Fall überging, von dem sie sich bis heute nicht mehr erholt hat. Für 515 Dollar wechseln die Anteilsscheine in diesen Tagen den Besitzer – das ist immer noch weniger als zu Jahresbeginn, obwohl die Technologiebörse Nasdaq den größten Boom seit der Internet-Euphorie zur Jahrtausendwende erlebt.

Doch Apple wächst nicht mehr. Im vergangenen Geschäftsjahr erlöste der iKonzern 14 Milliarden Dollar mehr, um trotzdem 5 Milliarden Dollar weniger zu verdienen. Der Grund: Die Gewinnmarge befindet sich im freien Fall und gab dieses Jahr bis auf 36,5 Prozent nach. Zu Spitzenzeiten im vergangenen Jahr blieben bemerkenswerte 47 Cents von einem Dollar brutto hängen.

"Apple könnte mit einer Preisanhebung von 50 bis 100 Dollar davonkommen"

Die goldenen Zeiten sind längst Geschichte und wohl für alle Zeit unwiederholbar. Doch Konzernchef Tim Cook stemmt sich mit aller Macht gegen eine weitere Erosion. Vor einem Monat überraschte Apple bei der Präsentation der zweiten Generation des iPad Minis mit saftigen Preisanhebung von 329 auf 399 Dollar für die kleine Variante des Kulttablets mit Retina Display.     

Die Anhebung könnte Schule machen, vermutet Analyst Chris Caso Susquehanna vom Vermögensverwalter Susquehanna. "Wir glauben, dass Apple mit einer Preisanhebung von 50 bis 100 Dollar davon kommen könnte", legt sich Caso beim Wall Street Journal-Blog AllThingsD  fest. Zu höheren Preisen beim iPhone 6 könnte Apple schon das größere Display zwingen, das Gerüchten zufolge auch hochwertiger verbaut sein könnte – nämlich in gekrümmter Form.

Wagt Apple das 1.000-Euro-iPhone?

Bereits beim Launch des iPhones 5c war Apple seinen Anhängern bei der Bepreisung nicht entgegengekommen – das vermeintliche günstige iPhone entpuppte sich am Ende mit 549 Dollar bzw. 599 Euro als erstaunlich teuer. Das Highend-Modell iPhone 5s wechselte in der Maxi-Variante mit 64 GB unterdessen für stolze 899 Dollar den Besitzer.

Ob Apple mit dem iPhone 6 dann tatsächlich die 1.000-Euro-Marke testen würde, erscheint selbst für den Premium-Elektronikgeräte-Hersteller Apple noch ziemlich fragwürdig. Vielleicht findet ja Angela Ahrendts das passende Verkaufsargument: Die heutige Burberry-Chefin ist zum erwarteten Launch im Spätsommer 2014 bei Apple längst eingearbeitet und wird versuchen, den zuletzt stagnierenden Apple Stores neue Umsatzdynamik zu verleihen.  

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige