Anzeige

Noin Fackten zu „Fack ju Göhte“

Und plötzlich hat Deutschland seine Kino-Sensation: Nachdem gleich mehrere vermeintliche Blockbuster aus den USA nur wenig Besucher anlockten, schickt "Fack ju Göhte" nun schon in der zweiten Wochen die Massen in die Kinos. Wer ist der Frauenschwarm mit Kanak-Dialekt? Was hat Uschi Glas in der Kino-Komödie des Jahres zu suchen? Und warum ist der Blockbuster so wichtig für Constantin Film? MEEDIA hat die wichtigsten Fakten zum deutschen Kinoerfolg des Jahres zusammengetragen. Schwör!

Anzeige
Anzeige

Worum geht es in "Fack ju Göhte"?
Elyas M’Barek spielt einen frisch entlassenden Häftling, der an sein Geldversteck will. Dumm nur, dass seine Freundin die Beute auf einer Baustelle versteckt hatte. Auf der steht nun eine Schule. So gibt sich der Ex-Knacki kurzerhand als Aushilfslehrer aus – eine folgenreiche Entscheidung. Denn die Schüler sind anfangs weder an ihm, noch am Unterricht interessiert. Bis er im wahrsten Sinne des Wortes schwerere Geschütze auffährt und auf drastische Weise für Disziplin im Klassenzimmer sorgt.
Wer ist der Hauptdarsteller?
Bekannt wurde M’Barek durch seine Rolle als Cem Öztürk in der Serie “Türkisch für Anfänger” und dem darauf aufbauenden Kinofilm. Die ARD-Show lief zwischen 2006 und 2008 über drei Staffeln. In der Zwischenzeit sammelte der Frauenschwarm mit “Männerherzen”, “Zweiohrküken” und “What a Man” weiter Komödienerfahrung.

Wie türkisch ist der Klischeetürke?
Augenscheinlich gibt M’Barek den typischen Macho mit Kanakdialekt. Dass ausgerechnet solch ein Typ als Deutschlehrer anheuert, ist ein wunderbarer Bruch mit dem Klischee. Den Job könnte der Schauspieler tatsächlich übernehmen. Denn er wurde 1982 in München als Sohn einer Österreicherin und eines Tunesiers geboren. Entgegen anderslautender Behauptungen ist M’Barek nicht Muslim, sondern Katholik und besuchte als Kind sogar ein katholisches Internat. Dann verwundert es auch nicht, dass der TV-Türke auch kein Wort Türkisch spricht.
Warum schaut der so gut aus?
In "Fack ju göhte" dürften vor allem weibliche Zuschauer auf ihre Kosten kommen. Denn in vielen Szenen ist M’Barek mit freiem Oberkörper zu sehen. Dafür bereitete er sich körperlich auch vier Monate auf die Rolle vor – mit Ausdauersport und Kraft- sowie Elektrostimulations-Training.
Wurde tatsächlich in Neukölln gedreht?
Nein. Drehort ist die Münchner Lise-Meitner-Schule. Gefilmt wurde während der Pfingstferien. Die Schüler durften als Komparsen anheuern. Das Graffiti wurde natürlich nach Abschluss der Dreharbeiten wieder entfernt.
Wie erfolgreich ist der vermeintliche Kino-Erfolg?
Mit den 971.000 Zuschauern verbesserte "Fack ju Göhte" die ebenfalls schon grandiose Zahl des Premieren-Wochenendes von 871.911 noch einmal deutlich. Laut Blickpunkt:Film liefen in der bisherigen Kino-Geschichte nur zwei deutsche Produktionen an ihrem zweiten Wochenende noch besser: "7 Zwerge – Männer allein im Wald" 2004 mit 1,3 Mio. Besuchern und "(T)Raumschiff Surprise – Periode 1" im selben Jahr mit 1,2 Mio.
Wer steckt hinter "Fack ju Göthe"?
Bora Dagtekin hat bei “Fack ju Göhte” Regie geführt und ist für das Drehbuch verantwortlich. Angefangen hat der Filmemacher als Autor bei “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” und der RTL-Serie “Schulmädchen”. Damit sammelte er schon früh Schulkomödienerfahrung. Der Durchbruch gelang ihm, genau wie seinem Hauptdarsteller, mit “Türkisch für Anfänger”, für das er mit dem Adolf-Grimme-Preis, dem Deutschen Fernsehpreis sowie dem Bambi ausgezeichnet wurde. Dagtekins Vater stammt aus der Türkei. Der 34-Jährige studierte Drehbuch an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg.
Wer spielt sonst noch mit?
“Fack ju Göhte” ist auch in den Nebenrollen gut besetzt. Karoline Herfurth gibt als verliebte Referendarin das Mauerblümchen, Katja Riemann nimmt sich als egozentrische Schuldirektorin selbst aufs Korn. Und auch Janna Pallaske weiß in ihrer Rolle als Ex-Stripperin zu überzeugen. Extra: Deutschkomödien-Legende Uschi Glas hat einen Auftritt im Lehrerkollegium. Die größte Neuentdeckung dürfte allerdings Jella Haase sein, die im Film die pubertierende Proll-Blondine Chantal gibt. In einer Trailer-Serie referiert sie in bester Proll-Manier über Dürrenmatts “Die Physiker”: “Obwohl doch niemand Physik ausstehen kann.”
Ist der Film nur eine Neuauflage?
"Fack ju Göhte" ist nicht nur modernes deutsches Kino, sondern gleichzeitig eine Hommage an die Pauker-Filme der Sechziger und Siebziger. Nicht umsonst spielt Uschi Glas nun die Lehrerin. Damals war sie noch neben Hansi Kraus als freche Schülerin zu sehen.
Wie wichtig ist der Film für Constantin Film?
Erst vor Kurzem hatte Constantin Film noch über die schlechte Geschäftsentwicklung im Vergleich zum Vorjahr geklagt. 2012 ließen unter anderem “Türkisch für Anfänger” und “Resident Evil: Retribution” die Kinokassen klingeln. Im Filmsegement lag der Umsatz in den ersten drei Quartalen mit 179,5 Millionen Euro 12,9 Prozent unter dem Vorjahreswert. "Fack ju Göhte" dürften den Umsatz für den Filmverleih nun wieder in die Höhe schnellen lassen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*