12 Mio. Fans sehen 1:0-Sieg in Wembley

Für ARD und ZDF waren die beiden Fußball-Länderspiel-Gegner Italien und England ein großer Grund zur Freude. Am Freitag sahen bereits 10,78 Mio. Leute das 1:1 in Mailand, am Dienstag waren es nun sogar 12,17 Mio. Leute, die den deutschen 1:0-Sieg in Wembley verfolgten. Damit war das Match das zuschauerstärkste Länderspiel seit über einem Jahr und erkämpfte sich zudem einen Platz in der aktuellen Jahres-Quoten-Top-Ten 2013. Stärkstes Nicht-Fußball-Programm war "Das Traumschiff" im ZDF.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Stärkstes Fußball-Länderspiel seit Oktober 2012
10 Mio. Fußball-Fans gab es für Länderspiele in den vergangenen Monaten zwar des Öfteren, mehr als 12 Mio. aber zuletzt im Oktober 2012, als sogar 13,21 Mio. Leute das spektakuläre 4:4 in der WM-Qualifikation gegen Schweden sahen. Alle deutschen Matches danach blieben aber unter den nun erzielten 12,17 Mio. Der Marktanteil des Spiels lag bei 38,8%, den Tagessieg gab es natürlich mit haushohem Vorsprung. Das gilt auch für das junge Publikum, wo 4,49 Mio. 14- bis 49-Jährige für ähnlich grandiose 36,2% reichten. In den Quoten-Jahres-Charts 2013 belegt das Spiel England-Deutschland nun vorerst den zehnten Platz, angeführt wird das Ranking vom wohl nicht mehr einholbaren Champions-League-Finale Dortmund-Bayern, das im Mai 21,61 Mio. einschalteten. Die Zusammenfassungen der WM-Quali-Playoffs sahen am Dienstag ab 23.10 Uhr noch 7,58 Mio. Fußball-Fans – 39,8%.

2. "Traumschiff" hält sich gegen Fußball wacker
Stärkster Konkurrent des Fußballs war am Dienstagabend die "Traumschiff"-Wiederholung im ZDF. Immerhin 5,11 Mio. Leute entschieden sich für die Folge aus dem Jahr 2006 – ein angesichts des Gegenprogramms richtig guter Marktanteil von 15,4%. Natürlich war das "Traumschiff"-Publikum gegen den Fußball sehr weiblich: 3,75 Mio. Frauen ab 14 Jahren sahen zu, 1,31 Mio. Männer. Die "Kreuzfahrt ins Glück" kam im Anschluss mit 3,16 Mio. auf eher solide 11,4%. Zuschauerstärkstes Programm der Privatsender war am Dienstag "RTL aktuell" mit 3,94 Mio. Sehern, in der Prime Time die RTL-Serie "CSI: Vegas" mit 2,86 Mio. (8,8%).

3. Privatsender ohne Chance gegen den Fußball
In der jungen Zielgruppe kam gegen das Länderspiel kein Prime-Time-Programm der drei großen Privatsender RTL, ProSieben und Sat.1 an die entsprechenden Sender-Normalwerte heran. Bei RTL erreichten "CSI" und zwei Folgen "Bones" mit 1,64 Mio., 1,60 Mio. und 1,27 Mio. immerhin noch 11,6% und 13,3%. ProSieben blieb mit "Two and a half Men" (8,2% und 7,7%), "2 Broke Girls" (6,2% und 6,7%) und "Mike & Molly" (6,4% und 6,2%) hingegen deutlich unter der 10%-Marke und Sat.1 kam mit "Allein unter Nachbarn" und 950.000 14- bis 49-Jährigen auch nur auf 7,5%.

4. RTL II schlägt ProSieben und Sat.1
In der zweiten Privat-TV-Liga – und hier vor allem für RTL II – lief es hingegen besser. So entschieden sich 1,02 Mio. 14- bis 49-Jährige um 20.15 Uhr für "Zuhause im Glück" – ein für RTL-II-Verhältnisse guter Marktanteil von 8,0%, mit dem man sogar die direkte Prime-Time-Konkurrenz von ProSieben und Sat.1 schlug. Die 5,7% für "Die tierischen 10" von Vox sind hingegen ein unbefriedigender Wert, die 4,3% für "100 Songs, die die Welt bewegten" danach erst recht. Auch kabel eins blieb klar unter Soll: mit "Baupfusch – Familien in Not" und Werten von 520.000 bzw. 4,1%.

5. 3sat stark mit ProSiebens "Kreutzer kommt"
Bei den kleineren Sendern ragte u.a. 3sat heraus: Der ProSieben-Film "Kreitzer kommt… ins Krankenhaus", den der öffentlich-rechtliche Sender im Rahmen seines "3sat-Zuschauerpreises 2013" ausstrahlte, fand 840.000 Zuschauer, der Marktanteil von 2,5% lag trotz Fußball auf mehr als doppeltem Niveau des 3sat-12-Monats-Durchschnitts von derzeit 1,1%. Über die Mio.-Marke sprang später am Abend das NDR Fernsehen: 1,24 Mio. sahen dort ab 22 Uhr einen sechs Jahre alten Münster-"Tatort", der Marktanteil sprang auf stolze 4,7%. Ebenfalls noch erwähnenswert: die 1,03 Mio. und 3,2% für die WDR-Reihe "Abenteuer Erde" um 20.15 Uhr.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige