Das U-Bahn-Schild und die „Sportschau“

Dass die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zu ihrem letzten Training vor dem heutigen Spiel gegen England wegen des Verkehrs in der britischen Hauptstadt mit der Londoner U-Bahn gefahren ist, beflügelt die Fantasie der Fans. Im Netz machte ein Foto einer Service-Tafel der Londoner U-Bahn die Runde, auf dem deutsche Fans aufgefordert wurden, Fotos mit dem Hashtag #sportschauclub zu teilen. Die Servicetafel war aber nur Bestandteil eines Internet-Scherzes.

Anzeige

Unter der Webadresse tubesign.herokuapp.com kann‘>rief im Vorfeld des heutigen England-Spiels dazu auf, möglichst witzige Schilder-Texte einzusenden.
Zum Beispiel wie dieses hier:

Parallel dazu rief die "Sportschau Club"-Moderatorin Julia Scharf via Twitter deutsche Fans dazu auf, via Twitter Fotos aus Pubs unter dem Hashtag #sportschauclubzu schicken.

Nun tauchte im Web auch eine entsprechende U-Bahn-Tafel mit dem ins Englische übersetzen Text auf. Moderatorin Scharf twitterte: "Wie geil ist das denn?"

Auch der angesprochene ARD-Sportschau-Reporter vor Ort, Markus Bark, wusste auch nicht, wer das mysteriöse Service-Schild bemalt hatte. Kein Wunder. Denn das Schild existiert ja nur im Internet …

War die "Sportschau"-Redaktion etwa auf die Web-Spaßvögel reingefallen? Natürlich nicht … Moderatorin Julia Scharf twitterte später, dass sie selbst das Schild ins Netz gestellt habe.
Anmerkung: In einer ersten Version des Artikels war zu lesen, dass die Redaktion des "Sportschau Club" selbst auf die Internet-Aktion reingefallen sei. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige