Meedia und absatzwirtschaft künftig unter einem Dach

Mit Wirkung zum 1. Januar 2014 stellt sich der Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt, zu dem auch Meedia gehört, neu auf. In diesem Zuge wird das Portfolio der Handelsblatt Fachmedien neu strukturiert: Die Zeitschrift absatzwirtschaft wird künftig von der Meedia GmbH & Co. KG verlegt, die Redaktion zieht nach Hamburg um.

Anzeige

Dabei werde eine enge Print-Online-Verzahnung zwischen der absatzwirtschaft und MEEDIA angestrebt, die beide Marken stärke, kündigte der Verlag an. Die Kooperation mit dem Deutschen Marketing-Verband DMV werde wie bisher fortgeführt, der DMV bleibt auch in Zukunft Herausgeber der absatzwirtschaft. 
Auch die Zeitschriften creditreform und Kurs werden ab Jahresbeginn 2014 innerhalb der VHB unter eine neue Führung gestellt: Beide Titel werden durch die Corporate Publishing-Tochter corps weitergeführt. Die bestehende Kooperation mit dem VVC Verband der Vereine Creditreform e.V. bleibt dabei auch in der neuen Konstellation bestehen.
Im Zuge dieser Entwicklungen hat die VHB eine ihrer Tochtergesellschaften, den Stuttgarter Traditionsverlag Schäffer-Poeschel, an die Haufe Gruppe verkauft. Die Transaktion wird zum 1. Januar 2014 wirksam, über die Höhe des Kaufpreises wird Stillschweigen bewahrt. 
 
"Ziel dieser neuen Struktur ist es, die Fachmedien in der VHB näher an die Dachmarken heranzuführen, Synergien in der Verlagsgruppe zu nutzen und die Voraussetzungen für weiteres Wachstum zu schaffen", so Claudia Michalski, Geschäftsführerin der Verlagsgruppe Handelsblatt.
Für die Verlagsgruppe Handelsblatt habe das Fachmedien-Portfolio eine unvermindert hohe Bedeutung, erklärte Michalski. Es sei geplant, sich künftig vor allem auf Investitionen zur Stärkung der Hauptmarken zu konzentrieren. Ziel sei die "Markenverlängerung von der tagesaktuellen, breiten Wirtschaftsinformation im Handelsblatt über die Magazin-Aufbereitung in der Wirtschaftswoche bis zur tiefen Fachinformation für Spezialisten in Unternehmen". Unter der Firmierung "Handelsblatt Fachmedien GmbH" soll sich das Tochter-Unternehmen in Zukunft auf vertriebsbasierte Geschäftsmodelle konzentrieren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige