Über 10 Mio. sehen Remis in Mailand

Für einen Sieg hat es schon wieder nicht gereicht. Aber natürlich ist die Begegnung der deutschen Nationalmannschaft mit den Italienern bei den Zuschauern auf großes Interesse gestoßen: 10,78 Mio. machen das ZDF am Freitag zum unangefochtenen Tagessieger. Die "heute show" schiebt sich dank des guten Vorlaufs im jungen Publikum weit nach vorn. "The Voice of Germany" landete bei Sat.1 nur noch knapp über 3 Mio., setzte sich aber souverän gegen RTL und Pro Sieben zur Wehr.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Über 30 % der Zuschauer hofften auf einen Sieg gegen Italien 
Es war Jogi Löws 100. Länderspiel als Bundestrainer, als Geschenk gab’s am Ende der zweiten Spielhälfte aber nur ein Unentschieden: Italien und Deutschland trennten sich am Freitagabend 1:1 in Mailand, die deutsche Elf muss weiter auf den ersten Sieg gegen die Italiener seit 1995 warten. Das ZDF hingegen hat längst Gewissheit: Der Fußball-Abend war ein Erfolg, am Abend bescherten die fast 11 Mio. Zuschauer dem Sender einen Marktanteil von 34,4 %. Im jungen Publikum reichte es noch mal für 30,2 % (3,6 Mio.). Und in der Halbzeitpause punktete das "heute journal" mit 8,89 Mio. Zuschauern. Nach dem Spiel interessierten sich zunächst noch 7,64 Mio. für den Ausgang der übrigen WM-Qualifikationsspiele, deren Zusammenfassungen vom ZDF einzeln ausgewiesen werden und die deshalb im Minutentakt sinkende Zahlen verbuchen, zum Schluss bis auf 6,16 Mio. 
2. "heute show" schiebt sich im jungen Publikum weit nach vorn
Wegen des Fußballs musste sich die "heute show" bis 23.30 Uhr gedulden, um endlich an die Reihe zu kommen, profitierte dann aber vom starken Vorlauf. Zwar gingen zahlreiche Fußball-Fans verloren, aber nicht nur angesichts der deutlich späteren Sendezeit sind 3,65 Mio. Zuschauer ein hervorragendes Ergebnis, das sich auch im Marktanteil spiegelt (24,1 %). Im jungen Publikum katapultierte sich die Nachrichtenparodie dank 1,37 Mio. in den Tages-Charts direkt hinter die Sat.1-Primetime und "GZSZ" bei RTL. Und im Anschluss sahen im ZDF noch 1,32 Mio. "aspekte", während für das tief in die Nacht auf Samstag hineinverlegte "Mad Men" nachher 490.000 Zuschauer übrig blieben.
3. "The Voice" nur noch knapp über 3 Mio., aber souverän vor RTL und Pro Sieben 
Es ist keine leichte Woche für "The Voice of Germany", der Fußball drückte die Castingshow, die am Freitag bei Sat.1 lief, auf ein neues Tief mit insgesamt 3,15 Mio. Zuschauern ab 3 Jahren. Auch im jungen Publikum sind die Verluste angesichts 16,6 % Marktanteil (1,93 Mio.) überdeutlich. Bei den 14- bis 49-Jährigen war die Talentsuche jedoch stärkster Verfolger des Fußballs und lag deutlich vor RTL. "Die ultimative Chart Show" mit dem Motto "Die erfolgreichsten Überraschungshits aller Zeiten" hatte jedenfalls wenig zu melden gegen die Konkurrenz und schaffte lediglich 9,5 %. Mit 0,98 Mio. jungen Zuschauern lag sie damit auf dem Niveau, das am Vorabend "Exclusiv" erreichte (mit 1,1 Mio. war das "Starmagazin" aber noch knapp besser). 1,29 Mio. (11,2 %) "Wer wird Millionär"-Fans sorgten vorher dafür, dass RTL nicht komplett hinter Pro Sieben landete, wo "Deep Impact" auch bloß auf enttäuschende 8,8 % (1,04 Mio.) kam. Bei Sat.1 wiederum zauberte sich "Bezaubernde Cindy" am späteren Abend nicht über 10,3 % hinaus, 0,84 Mio. interessierten sich für die rosarote Überraschungstante. Eine große Karriere wird Cindy aus Marzahn bei ihrem neuen Arbeitgeber damit vermutlich nicht mehr beschieden sein.
4. Kabel 1 ohne Gegenwehr, RTL II trumpft am späteren Abend auf
Möchte sonst noch jemand vom Fußball überfahren werden? Dann bitte aufzeigen. Ah, ja: Kabel 1! Mit 3,5 und 3,2 bzw. noch einmal 3,2 % Marktanteil in der Zielgruppe leistete das "Navy CIS: L.A."-Triple am Abend nicht wirklich Gegenwehr. Besser sah’s da schon für RTL II aus, wo "Das Bourne Ultimatum" wenigstens 5,7 % schaffte (0,68 Mio.) und sich "Sieben" nachher sogar auf starke 8,0 % steigerte. Zum Start der 14. Staffel "Law & Order: Specials Victims Unit" waren bei Vox derweil 0,64 Mio. junge Zuschauer dabei, ab 21 Uhr kamen noch ein paar dazu (0,8 Mio.), sodass eine kleine Steigerung von 5,5 auf 6,6 % drin war.
5. Fußball-Konkurrenten im Gesamtpublikum: RTL schlägt das Erste 
"Wachgeküsst" lautete der Titel des "Utta Danella"-Films, den das Erste am Freitagabend gegen den Fußball setzte, und immerhin 4,16 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren entschieden sich für die TV-Schmonzette, in der wieder irgendeieine hart arbeitende Hotelbesitzerin verkuppelt werden muss. 4,12 Mio. (12,9 %) sahen vorher die "Tagesschau". Am Abend muss sich das Erste damit allerdings RTL geschlagen geben, wo Günther Jauch 4,43 Mio. Zuschauer (13,9 %) bei "Wer wird Millionär?" vereinte. Immerhin für 2,5 % (mit 0,8 Mio. Zuschauern) reichte es für das TV-Krimidrama "Unter Feinden", das Arte parallel dazu sendete. Im WDR sahen 0,4 Mio. "Herr Dassel sucht das Glück"(1,3 %), aber nur 0,27 Mio. (0,8 %) wollten anschließend noch "Raus aus dem Stress".

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige