Anzeige

AGOF-Rekordmonat für die News-Branche

Die Bundestagswahl hat der Online-Nachrichtenbranche im September neue Nutzer-Rekorde beschert. Wie schon bei der IVW liegen auch die AGOF-Zahlen deutlich über den Vormonaten. Gleich fünf der Top-Ten-Anbieter waren so stark wie nie zuvor: Focus Online, Die Welt, Süddeutsche.de, Zeit Online und die Frankfurter Allgemeine erreichten Unique-User-Rekorde. ganz vorn bleibt Bild.de, das allerdings leicht gegenüber dem August einbüßte, dahinter rückt Focus Online näher an Spiegel Online heran.

Anzeige

14,18 Mio. Unique User erreichte Bild.de im Oktober – mobile Angebote nicht mitgerechnet, die werden seit geraumer Zeit ja getrennt in den mobile facts ausgewiesen. Damit verlor Bild.de 40.000 Nutzer, bzw. 0,3%. In einem Monat, in denen vor allem die überregionalen Anbieter so zulegen konnten, kein schönes Ergebnis. Immerhin: Es ist der drittbeste AGOF-Wert der Bild.de-Historie. Gleiches gilt für den schärfsten Verfolger Spiegel Online: Auch hier gab es das drittbeste Ergebnis, allerdings auch ein sattes Plus von 1,12 Mio. Unique Usern bzw. 10,3%. gegenüber dem August.

Sogar um 16,0% verbesserte sich Focus Online – und rückt Spiegel Online damit weiter auf die Pelle. Der Abstand beträgt nun nur noch 1,09 Mio. Nutzer – der geringste Abstand zwischen den beiden Kontrahenten seit Februar 2012. Zudem kletterte Focus Online auf einen neuen Rekordwert. Das gelang dahinter auch der Welt, Süddeutsche.de, Zeit Online und der Frankfurter Allgemeinen. Alle dürften insbesondere von der Bundestagswahl profitiert haben. Der Oktober – das haben die IVW-Zahlen in dieser Woche gezeigt – hat dann wieder für Verluste gesorgt.

Zeit Online verbesserte sich dabei um heftige 18,8% auf 6,26 Mio. Unique User. Erstmals überhaupt hat das Angebot damit stern.de überholt und belegt nun Platz 6 des von MEEDIA erstellten AGOF-Nachrichten-Rankings. Dass tatsächlich die Bundestagswahl ein entscheidender Faktor für dieses Wachstum war, lässt sich anhand der Belegungseinheiten analysieren: So legte Spiegel Online im Politik-Ressort von August zu September von 3,95 Mio. auf 5,54 Mio. Unique User zu, Focus Online von 1,92 Mio. auf 3,78 Mio., Zeit Online von 1,53 Mio. auf 2,61 Mio. und Süddeutsche.de von 1,36 Mio. auf 1,84 Mio.

Weitere extreme Zuwächse und Rekorde gibt es abseits der Top Ten: N24.de verbesserte sich um satte 35,6%, die Frankfurter Rundschau um 15,2%, Merkur-Online um 21,1%, die Berliner Morgenpost um 16,2%, taz.de um 21,9% und die Augsburger Allgemeine um 28,1%. Merkur und Augsburger Allgemeine dürften dabei auch von der bayerischen Landtagswahl profitiert haben.

Verlierer gibt es auf den ersten 25 Rängen der Nachrichten-Tabelle neben Bild.de nur fünf: n-tv.de verlor 4,7%, RP Online 2,2%, das manager magazin 3,5%, der Express 1,2% und der Kölner Stadt-Anzeiger 2,3%.

In der zweiten Hälfte der Top 50 gibt es nicht ganz so riesige Zuwächse. Vor allem die Ableger von Regionalzeitungen konnten vom Wahlkampf und der Bundestagswahl nicht so profitieren wie die überregionalen Angebote. Mehr als 10% gewachsen sind hier aber die WirtschaftsWoche, die HNA, die Südwest Presse und die Westfälischen Nachrichten. Um mehr als 10% nach unten ging es hingegen für die NWZ, sogar um mehr als 20% für news.de und die Neue Osnabrücker Zeitung.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige