„Tribute von Panem“ holt Mega-Quoten

Großartiger Abend für ProSieben: Der Kino-Blockbuster "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" erreichte bei seiner Free-TV-Premiere 4,94 Mio. 14- bis 49-Jährige und einen Marktanteil von 35,4%. Kein Spielfilm war in diesem Jahr bisher so erfolgreich. Im Gesamtpublikum gewann dennoch der neue "Schimanski": Mit 8,21 Mio. Zuschauern erreichte er aber allenfalls ein solides ARD-Sonntagabend-Niveau. RTLs "Avatar" hatte hingegen keine Chance, verlor sogar gegen Jenkes "Im Bett von Kim Dotcom".

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. "Schimanski" schwächer als ein Durchschnitts-"Tatort"
8,21 Mio. Krimifans sahen am Sonntagabend den nicht sonderlich aufregenden "Schimanski"-Krimi "Loverboy". Das entsprach einem Marktanteil von 22,1% und natürlich einem klaren Tagessieg. Aber: Im Vergleich zu den "Tatort"-Krimis sah "Schimanski" eher blass aus. Mit seinen 8,21 Mio. Zuschauer käme er im "Tatort"-Ermittler-Ranking nur ins untere Drittel. Aktuelle "Tatort"-Megahits wie die aus Münster erreichen derzeit locker 50% mehr Zuschauer. Dennoch: Die Konkurrenz besiegte "Schimanski" – u.a. den ZDF-Film "Das Mädchen mit dem indischen Smaragd" (5,74 Mio. / 15,4%).

2. "Tribute von Panem" stärkster Hollywood-Film des Jahres
Ein Grund dafür, dass "Schimanski" nicht noch bessere Zahlen erreicht hat, heißt sicher "Die Tribute von Panem – The Hunger Games". Für den Blockbuster entschieden sich insgesamt 6,34 Mio. Leute (19,2%), darunter allein 4,94 Mio. 14- bis 49-Jährige (35,4%). In Zeiten, in denen Hollywood-Filme bei ihrer Free-TV-Premiere wegen Pay-TV-, Internet-, Blu-Ray-Verwertung nur noch selten Mega-Quoten erzielen, ist das ein stolzes Ergebnis. Zum Vergleich: Der bisher erfolgreichste Kinofilm im deutschen Free-TV war im Jahr 2013 ProSiebens "Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten" mit 3,49 Mio. 14- bis 49-Jährigen.

3. RTL schwach mit "Avatar", erfolgreich mit Jenke und "Kim Dotcom"
Keine Chance gegen "Panem" und "Schimanski" hatte RTL mit der "Avatar"-Wiederholung. 1,66 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen den Film ab 20.15 Uhr – ein unbefriedigender Marktanteil von 12,3%. Besser lief es am Vorabend mit dem neuen Format "Jenke – Ich bleibe über Nacht". 1,96 Mio. junge Zuschauer wollten den Besuch von Jenke von Wilmsdorff bei Kim Schmitz alias Kim Dotcom sehen – ein guter Marktanteil von 17,6% und die Marktführerschaft am Vorabend. Jenke schlug auch "Julia Leischik sucht: Bitte melde dich", das bei Sat.1 mit 1,47 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 13,7% aber auch erfolgreich war. In der Prime Time blieb auch Sat.1 unter dem Soll: mit "Navy CIS" und "Navy CIS: L.A." bei 8,0% und 7,9%. Am späteren Abend floppte der Auftakt von "House of Cards" erwartungsgemäß mit 420.000 jungen Zuschauern und 6,8%.

4. Vox, RTL II und kabel eins komplett chancenlos
Wenn die großen Sender so mit Film-Highlights powern, haben es die Sender der zweiten Liga schwer. So auch am Sonntag. Vox, RTL II und kabel eins blieben um 20.15 Uhr weit unter ihren Normalwerten. Am wenigsten schlecht erging es dabei RTL II, wo "Auf der Flucht" 670.000 14- bis 49-Jährige Interessenten (4,7%) fand. kabel eins erreichte mit "Hinter fremden GIttern" 460.000 junge Zuschauer und 3,1%. Größter Flop der drei Sender war aber "Das perfekte Promi Dinner im Schlafrock" bei Vox mit völlig indiskutablen Werten von 440.000 und 3,2%.

5. "Doppelpass" und "Fallers" über der Mio.-Marke
Auch für die (marktanteilsmäßig) noch kleineren Sender gab es um 20.15 Uhr wenig zu holen. Nennenswerte Zahlen gab es hier einzig für das WDR Fernsehen, das mit "Wunderschön" immerhin 1,06 Mio. Leute (2,9%) zum Sender lockte. Vorher sprangen aber noch ein paar andere Programme über die Mio.-Marke: So sahen die SWR-Serie "Die Fallers" am Vorabend 1,11 Mio. Leute (3,7%), der Sport1-"Doppelpass" fand am Morgen 1,01 Mio. Interessenten (wie immer grandiose 7,9%).

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige