Q3-Bilanz: Facebook feiert Mobil-Boom

Das weltgrößte Social Network wird immer mehr zum Börsenstar. Auch die nach Handelsschluss an der Wall Street vorgelegten Quartalszahlen überzeugten Anleger – zunächst. Facebook beeindruckte vor allem mit einer rasanten Umsatzsteigerung: Um beachtliche 60 Prozent steigerte Facebook in den vergangenen drei Monaten seine Erlöse und konnte dabei erstmals die 2-Milliarden-Dollar-Marke knacken. Bemerkenswert: 49 Cent vom Dollar werden bereits mobil eingefahren. Dann verunsicherten Teenager die Wall Street...

Anzeige

Das weltgrößte Social Network wird immer mehr zum Börsenstar. Auch die nach Handelsschluss an der Wall Street vorgelegten Quartalszahlen überzeugten Anleger – zunächst. Facebook beeindruckte vor allem mit einer rasanten Umsatzsteigerung: Um beachtliche 60 Prozent steigerte Facebook in den vergangenen drei Monaten seine Erlöse und konnte dabei erstmals die 2-Milliarden-Dollar-Marke knacken. Bemerkenswert: 49 Cent vom Dollar werden bereits mobil eingefahren. Dann verunsicherten Teenager die Wall Street…

Der Internet-Hattrick war nach Handelsschluss komplett: Die drei wertvollsten Internetkonzerne der Welt haben bei Vorlage ihrer jüngsten Quartalszahlen an der Börse jeweils um mindestens zehn Prozent zugelegt. Und das in der entsprechenden Reihenfolge: Auf Google folgte erst die Nummer zwei der Branche, Amazon – und nun die Nummer drei.

Facebook bestätigte nach Handelsschluss den vor einem Jahr eingeschlagenen Trend, der aus dem größten Social Network ein anderes Unternehmen macht: Der Boom der mobilen Werbeeinnahmen hat Facebook zum echten Börsenstar transformiert. Bereits 49 Prozent der 1,79 Milliarden Dollar erlöste das erst neuneinhalb Jahre alte Internet-Unternehmen zwischen Juli und September bereits mobil – eine bemerkenswerte Entwicklung, wenn man berücksichtigt, dass Facebook erst Mitte 2012 damit begonnen hat, auf seiner Smartphone-App Werbung zu schalten.

Beschleunigtes Umsatzwachstum: Facebook in der besten aller Welten

Insgesamt erlöste Facebook im abgelaufenen dritten Quartal 2,016 Milliarden Dollar, was einer satten Steigerung von 60 Prozent entsprach! Das Social Network hat damit den heiligen Gral der Kapitalmärkte entdeckt: Es präsentiert accelerated revenue growth – beschleunigtes Umsatzwachstum –, ein in diesem Unternehmensstadium höchst seltenes Ereignis.

Auch die Gewinne explodieren förmlich: Nach Verlusten in Höhe von 59 Millionen Dollar verdiente Facebook nun unterm Strich bereits 425 Millionen Dollar oder 17 Cent je Aktie. Auf Proforma-Basis wären es sogar 25 Cent je Aktie gewesen. Analysten hatten lediglich mit 19 Cent je Anteilsschein gerechnet.

"Bestens auf die nächste Phase unserer Unternehmensentwicklung vorbereitet"

Entsprechend selbstbewusst kommentierte CEO Mark Zuckerberg die Konzernbilanz: "Die Ergebnisse zeigen, dass wir bestens auf die nächste Phase unserer Unternehmensentwicklung vorbereitet sind, nämlich: die nächsten fünf Milliarden Menschen online und in die Wissenswirtschaft zu bringen" – und meinte damit wohl: zu Facebook zu bringen.

Das Nutzerwachstum zeigt tatsächlich auch im zehnten Unternehmensjahr keine Ermüdungserscheinungen. Immer noch 19 Prozent mehr Mitglieder konnte das mit Abstand weltgrößte soziale Netzwerk präsentieren – insgesamt sind nun 1,19 Milliarden Menschen auf Facebook versammelt; 874 Millionen davon nutzen das Netzwerk  bereits mobil.

Launische Teenager stürzen Facebook-Aktie

Anleger reagierten euphorisch auf die Entwicklung und schickten die Facebook-Aktie in einer ersten Reaktion  nach Handelsschluss steil um 15 Prozent auf neue Allzeithochs bei 56,50 Dollar nach oben – dann nahmen Anleger ihre Gewinne mit.

Auslöser war die Bemerkung des Finanzchefs David Ebersmann, dass er tatsächlich ein Nachlassen in der Nutzungsgewohnheit von Teenagern bemerkt habe. Das Plus von 15 Prozent verwandelte sich binnen einer Stunde in ein Minus von 3 Prozent. Wer hat das gedacht: Launische Teenager können die Wall Street zum Umdenken bewegen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige