Facebook-Aktie flirtet mit der 50 Dollar-Marke

Die Rekordjagd geht in die nächste Runde: Höher und höher klettert die Facebook-Aktie an der Wall Street. Am gestrigen Handelstag schossen die Anteilsscheine des weltgrößten Social Networks abermals auf neue Allzeithochs. Sogar die psychologisch wichtige 50-Dollar-Marke ist inzwischen zum Greifen nahe. Treiber der jüngsten Entwicklung ist die Nachricht, dass China die Internet-Zensur lockern und Nutzern in Shanghai Facebook wie auch Twitter oder Google künftig zugänglich machen wolle. Neue Werbemillionen winken.

Anzeige

Die Rekordjagd geht in die nächste Runde: Höher und höher klettert die Facebook-Aktie an der Wall Street. Am gestrigen Handelstag schossen die Anteilsscheine des weltgrößten Social Networks abermals auf neue Allzeithochs. Sogar die psychologisch wichtige 50-Dollar-Marke ist inzwischen zum Greifen nahe. Treiber der jüngsten Entwicklung ist die Nachricht, dass China die Internet-Zensur lockern und Nutzern in Shanghai Facebook wie auch Twitter oder Google künftig zugänglich machen wolle. Neue Werbemillionen winken.

Der Albtraum ist ziemlich genau ein Jahr her. Drei Monate nach dem völlig missglückten Börsengang und enttäuschenden Quartalszahlen taumelte die Facebook-Aktie von Allzeittief zu Allzeittief: 30 Dollar, 25 Dollar, 20 Dollar – keine Marke schien zu halten. Bis auf exakt 17,55 Dollar stürzte das weltgrößte Social Network, während Anlegermagazine wie Barron’s schon mit Kurszielen von 15 Dollar wedelten.

Keine 12 Monate später kratzt die Facebook-Aktie an der 50 Dollar-Marke. Bis auf 49,66 Dollar schob sich das neuneinhalb Jahre alte Internet-Unternehmen gestern in der Spitze empor. Seit Januar liegt die Facebook-Aktie damit um enorme 82 Prozent vorne; seit den Allzeittiefs konnten Anleger ihren Einsatz fast verdreifachen.

Lockerung der China-Zensur sorgt für Auftrieb

Die Wall Street ist begeistert von der jüngsten Geschäftsentwicklung: Seit Facebook nachgewiesen hat, dass das Social Network seine enorme Reichweite im mobilen Internet auch monetarisieren kann, kennt die Aktie kein Halten mehr. Banken überbieten sich in Hochstufungen und immer neuen Kurszielen, was den Anteilsscheinen weiteren Auftrieb verleiht – gestern erst stufte die Citigroup auf 55 Dollar hoch.

Zusätzlichen Auftrieb hat der nach Google und Amazon drittwertvollste Internetkonzern nun auch noch von ungewöhnlicher Stelle erhalten – aus China! Wie gestern bekannt wurde, lockerte das Reich der Mitte seine Internet-Zensur zumindest in Shanghai, das seit August wie Hongkong den Status einer Sonderverwaltungszone besitzt. Die Folge: Wie Twitter oder Google wird Facebook damit für 23 Millionen Nutzer zugänglich.

James Cramer: "Facebook erinnert mich an das junge Google"

Die Hoffnung, dass China seine Zensur landesweit lockern könnte, treibt weiter die Kurse an. Doch nicht nur das: „Facebooks Aufschwung ist real. Es ist eines der bestgeführten Unternehmen der Welt“, begeistert sich Marktkommentator James Cramer nachhaltig. „Facebook erinnert mich an das junge Google.“

Geht Facebooks Börsenrally im Stil der vergangenen Monate weiter, könnte das Social Network tatsächlich auf den Verfolgerplatz vorrücken. Mit einem Börsenwert von aktuell 117 Milliarden Dollar trennen Facebook nun noch 25 Milliarden Dollar von der aktuellen Nummer zwei des Webs, Amazon. Bei Kursen um 60 Dollar wäre es dann möglicherweise schon so weit.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige