So kassieren Becker & Pocher bei ihrem Duell

Am Freitag duellieren sich Oliver Pocher und Boris Becker bei RTL. Angeblich geht es um die Ehre. Geld spielt aber auch eine Rolle. Im Kölner Express äußert sich Pocher folgendermaßen: “Der Anfang des Streits war keine Show. Aber irgendwann haben wir natürlich gemerkt, dass wir da was rausschlagen können.” Angeblich wird Pocher an den Werbe-Einnahmen der TV-Show beteiligt. Boris Becker und seine Frau Lilly erhalten dafür eine extrem hohe Gage für ihre Teilnahme.

Anzeige

Laut Express.de bekommt der frühere Tennisspieler Boris Becker zusammen mit seiner Frau Lilly 250.000 Euro für die Show. Dafür muss er sich dann aber auch eine der dämlichsten Mützen der Welt auf den Kopf setzen. Für Pocher könnte das TV-Duell der lächerlichen Art noch lukrativer werden. Zusätzlich zur Gage erhält er angeblich eine Beteiligung an den Werbe-Einnahmen. Im Express tönt er: “Man könnte sagen, dass die Show nur Gewinner hat – finanziell gesehen.“

Und noch einer hört die Kasse klingeln: Günther Jauch. Seine Produktionsfirma i&u produziert “Becker gegen Pocher – der Showdown”. Der Express zitiert einen namentlich nicht genannten RTL-Mitarbeiter mit den Worten: “Seitdem klar ist, dass die Show steigt, wird er nur noch Dollar in den Augen haben…”

Grund für die Show war ein bei Twitter öffentlich ausgetragener Streit zwischen Boris Becker und Oliver Pocher, bei dem es um Beckers Ex-Verlobte und Pochers Noch-Ehefrau Alessandra ging. Die ist bisher bei Pochers RTL-Show “Alle auf den Kleinen” als Expertin aufgetreten. Die Schmach, auch noch bei dem Gaga-Duell mitzumachen, erspart sie sich nun.

Nur einen Tag vor der Show verschickte RTL ein PR-Interview mit den beiden Protagonisten, in dem der monetäre Aspekt nicht ganz so in den Vordergrund gestellt wurde. Auf die Frage nach seiner Motivation antwortet Becker: "Die Herausforderung. Oliver Pocher ist plötzlich, nachts um halb eins, auf meine Timeline gekommen und hat mir einige unschöne Kommentare gegeben. Darauf habe ich geantwortet. Das eine Wort folgte aufs nächste … und jetzt muss man von Worten zu Taten schreiten. Deswegen sind wir hier in Köln, um das unter Männern und mit einer schönen Frau zu klären."

Und Oliver Pocher sagt auf die Frage, worum es ihm geht: "Für mich geht es um die Ehre…" … und um eben die Kohle. Alles andere wäre auch wahrscheinlich zuviel verlangt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige