Anzeige

Omidyar steckt 250 Mio. Dollar in News-Portal

Am Mittwoch erst wurde bekannt, dass der NSA-Enthüller Glenn Greenwald den britischen Guardian verlässt, um ein neues journalistisches Online-Portal zusammen mit Pierre Omidyar aufzubauen. Mehr wollte der Reporter nicht verraten. Diesen Job übernahm nun einen Tag später der eBay-Gründer. In einem ersten Posting skizziert er sein neues Projekt - allerdings ohne sonderlich konkret zu werden. Immerhin verrät der 46-Jährige, dass er auch gerne die Washington Post gekauft hätte.

Anzeige
Anzeige

Die ging letztlich aber für 250 Millionen US-Dollar an den Amazon-Gründer Jeff Bezos. Die gleiche Summe will Omidyar in sein neues Online-Projekt stecken, wie der New Yorker Journalistik-Professor Jay Rosen berichtet. Es soll sein "nächstes Abenteuer im Journalismus" werden. Viel mehr könne er auch noch nicht verraten, schreibt der Unternehmer. Man befinde sich noch im "Anfangsstadium". Er wisse momentan noch nicht, in welchem Umfang oder wann mit dem neuen Portal zu rechnen sei. "Was ich aber sagen kann, ist dass die Unternehmung unabhängig von meinen anderen Organisationen agieren wird, und dass sie generelle Nachrichten abdecken wird.“ Bei der Plattform gehe es darum, einzelne und unabhängige Journalisten zu fördern. Das bedeute nicht, dass es ausschließlich darum gehe, investigative Inhalte zu produzieren, sondern ein breites Themen-Spektrum abzudecken, so Omidyar. 
Er habe in der Vergangenheit ein Interesse darin geweckt, unabhängige Journalisten zu ihrem größtmöglichen Durchbruch zu verhelfen, schreibt Omidyar. „Und ich möchte Wege finden, aus Mainstream-Lesern engagierte Bürger zu machen.“
„Ich habe kürzlich nach Glenn Greenwald kontaktiert, um herauszufinden, was Journalisten wie er brauchen, um einen guten Job zu machen.“ Greenwald und einige Kollegen seien da gerade dabei gewesen Raum für unabhängigen Journalismus zu schaffen, so Omidyar. „Wir haben einige Überschneidungen in den Inhalten unserer Ideen gefunden und haben entschieden, unsere Stärken zu vereinen.“
Er glaube daran, dass unabhängige Journalisten wie Greenwald und seine Kollegen eine wichtige Rolle in der Gesellschaft spielen. Es gehe nun darum, gemeinsam an den Ideen und Inhalten zu arbeiten, um entsprechende Möglichkeiten für solche Reporter zu schaffen.  
Omidyars Interesse am Journalismus ist nicht neu. Der Milliardär, der nicht mehr aktiv im operativen Geschäft eBays tätig ist, gründete bereits 2010 das Nachrichtenportal Honolulu Civil Beat. Mit Glenn Greenwald hat sich der Unternehmer einen der derzeit bekanntesten und meistgefragten Journalisten ins Boot geholt. Greenwald wurde im Rahmen des Abhörskandals der us-amerikanischen Geheimdienste bekannt. Er gilt als enger Vertrauter des NSA-Informanten Edward Snowden. Genauso wie die Filmemacherin Laura Poitras, die ebenfalls beim Projekt mitwirken wird. Wie genau Greenwalds Job in Zukunft aussehe, will er noch nicht verraten. Bei der Stelle handele es sich jedoch um einen „once-in-a-carrer dream“. 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*