Anzeige

So lacht das Web über den Protz-Bischof

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat es auch nicht einfach: Sein geplanter Prunkbau steht unter öffentlicher Beobachtung, die Presse scheint kein anderes Thema zu kennen, und dann sind da ja noch die sozialen Medien. Auch dort scheint man Gefallen am “Bling-Bling”-Bischof gefunden zu haben. Was ist mit den Millionen passiert? Was plant der luxusverwöhnte Kirchenmann noch? Und wer steht eventuell als sein Nachfolger parat?

Anzeige
So ist man schneller bei den Bedürftigen: der Bischof im Edelflitzer

Erfahrener Inneneinrichter: der "Bling"-Bischof setzt auf Luxus-Interieur

Ein Kirchen-Mem jagt das Nächste

"Extra 3" sprüht vor witzigen Ideen zur Bischofsaffäre

Wo ist das Bernsteinzimmer? Eventuell in den Katakomben des Erzbistums!

Comedian Micky Beisenherz kennt schon einen "kompetenten" Nachfolger

Dabei fliegt er sonst (vermutlich) First Class

Unbeliebt hat er sich schon gemacht. Perfekte Voraussetzung für das Amt

Ein Kirchenmann zum Anfassen: "The Bischof Dreamhouse Experience"

Vielleicht eine Möglichkeit der Refinanzierung: das Lego-Bistum

Webfund von "Extra 3": Diese Stellenanzeige kommt wohl etwas zu spät
Das Leben genießen: "Carpe diem" oder auf Neudeutsch "YOLO"

Und natürlich hat sich auch die Titanic mit dem Thema gebührend befasst und eine Home-Story mit T-Bartz Van E. gebracht. Wer wissen will, wie der Bischof eventuell die vielen Millionen "vershopped" habe könnte, der sollte sich einmal "Die geheime Shoppingliste des Bling-Bling-Bischofs" auf stern.de zu Gemüte führen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige