Anzeige

PR-Pannen: peinlich, peinlicher, Samsung

Wer hätte das gedacht: Samsung bringt ein goldenes Smartphone heraus! Woher diese Idee wohl stammen mag? Die von vielen Seiten belachte PR-Aktion der Koreaner zeigt einmal mehr, dass Samsung nichts peinlich genug ist. Ob misslungene Guerilla-PR, geklaute Testimonials oder gefakte Presse-Statements - auf dem Weg an die Smartphone-Spitze hat der IT-Riese aus Fernost kaum ein Fettnäpfchen ausgelassen. MEEDIA hat die acht peinlichsten PR-Aktionen zusammengetragen.

Anzeige

Die Anti-Apple-Kampagne
Im Vorfeld des Super Bowl 2012 trumpfte Samsung groß gegen Apple auf. Genauer: gegen Apple-Fans. In einer Reihe von Spots machte sich der Konzern über Kunden lustig, die in Schlangen vor den Apple Stores auf das nächste iPhone warteten. Während diese die Zeit damit vebrachten, über Sinn und Unsinn neuer Features zu diskutieren, ließ man Samsung-Nutzer cool daherkommen.
###YOUTUBEVIDEO###
Die Clips kamen weder bei der Presse, noch bei Nutzern gut an. Verständlich. Denn neue Kunden, etwa aus dem Apple-Lager, gewinnt man wohl kaum, indem man über sie herzieht. Wie man diese Peinlichkeit noch toppen kann? Indem man zum Super Bowl einen Clip in Musical-Manier ausstrahlt – für schlappe zehn Millionen Euro!
Die Apple-Kopier-Order
2012 schien der Kampf zwischen Apple und Samsung auf dem Höhepunkt. Ein Gericht in Kalifornien hatte darüber zu entscheiden, inwiefern Samsung bei Produkten wie dem iPhone oder iPad abgekupfert hatte.

Dabei geriet auch eine 132 Seiten starke Dokumentation von Samsung ans Tageslicht, in der man sehr detailliert den Look von iOS und des iPhones mit der eigenen Software verglich und die Designer anwies, sich doch vom Apple-Smartphone inspirieren zu lassen…
Das geklaute Model
Mit dem iPhone 4S bewarb Apple verstärkt die Kamera. In einem Clip ist ein Mädchen am Strand zu sehen. Kurz darauf strahlte Samsung in Asien einen Werbespot aus, in dem dasselbe Mädchen zu sehen war.

Wie schon beim iPhone-Spot, der für die neue Kamera und die verbesserten Fotografie-Features von iOS 5 warb, alberte das kleine Mädchen vor dem Samsung-Tablet herum.
Galaxy S4 “Gangnam Style”
Samsung ist dafür bekannt, sich wie ein Geier auf jeden neuen Trend zu stürzen. Während andere Hersteller nur ausgewählte Produkte auf den Markt bringen, setzen die Koreaner auf Masse. Um das S4 in Indien zu promoten, verpflichtete man kurzerhand den Bollywoodstar Ranveer Singh.

Und weil dieser Tage “Gangnam Style” von Psy in den Playlisten hoch- und runterlief, legte der Beau im Auftrag von Samsung eine ganz eigene Version des “Gangnam Style” aufs Parkett: "Samsung Style" – inklusive Pferdetanz. Ein Ausschnitt aus den Lyrics: „Wenn du das S3 magst, dann ist dieses Telefon sogar noch besser. Es hat einen HD-Bildschirm und es ist einfach viel dünner. Samsung Style!“
Galaxy Tab und die erfundene Begeisterung
Wer das letzte Samsung-Unboxing-Event verfolgte, konnte nicht umhin, sich über die vielen “begeisterten” Samsung-Fans mit hippen Samsung-Cappies auf dem New Yorker Times Square zu wundern. Beim Galaxy Tab 2011 war man allerdings noch einen Schritt weitergegangen und hatte der Presse Interviewszenen mit diversen Personen (ab Minute 8: Clip) vorgespielt, in denen man für die Funktionen des Tablets geworben hatte. Dumm nur, dass die Namen der gezeigten Personen zwar stimmten, es sich aber nicht um Reisejournalistin und den Chef einer Immobilienfirma handelte, sondern um zwei Schauspieler.
Die Guerilla-Marketing-Panne
Nicht nur gegen Apple will man sich bei Samsung behaupten. Mit dem HTC One hatte HTC schließlich nach Jahren in der Versenkung ein Smartphone entwickelt, das Kritikern und Kunden gleichermaßen gefiel. Wie sich vor einigen Monaten herausstellte, hatte Samsung massenhaft Studenten dafür bezahlt, dass Konkurrenzprodukt im Web schlecht zu machen. Dem Konzern droht nun eine empfindliche Strafe.
Der wirre Apfel-Ninja-Ziegen-Spot
Warum Samsung sich in seinen eigenen Spots mit Vorliebe Apple-Produkten widmet anstatt für die eigene Hardware zu werben, das wissen wohl nur die PR-Verantwortlichen in Südkorea. In einem aktuellen Spot für den isländischen Markt zeigt der Konzern einen Mann, der daran verzweifelt, mit einem Apfel zu telefonieren.

Als er dann schließlich das S4 in die Hände bekommt, wird es noch verrückter. Aus dem Nichts hüpfen tanzende Ninjas ins Bild, die nicht gegen den Mann kämpfen, sondern in bester Bollywood-Manier affige Choreographien ausführen. Untermalt wird der Clip optisch und akustisch von einer Ziege…
Galaxy S4 in Gold
Den Vogel abgeschossen haben die Koreaner allerdings mit der Ankündigung, das S4 künftig auch im Gold-Look anzubieten. Zuvor hatte das Gold-iPhone schon Wochen vor der offiziellen Keynote die Tech-Presse beschäftigt. Wohl um zu vermeiden, dass Samsung-Kunden zu Apple wechseln könnten, gab man nun entsprechende Pläne bekannt.

Zwar gilt im asiatischen Raum die Kopie oft als Ausdruck großer Bewunderung. Im Fall Samsung zeichnen die vielen PR-Pannen allerdings ein Bild von Ideenlosigkeit, wie man der Konkurrenz niveauvoll begegnen kann. Dass der Konzern mit seinen eigenen Geräten beim Kunden schon längst Erfolg hat, scheint dabei nicht zu genügen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige