Verlustreicher Monat für die News-Branche

Die Juli-Zahlen der AGOF sind für die Nachrichten-Websites kein Grund zur Freude. Der Sommermonat bescherte 19 der Top-20-Angebote Nutzer-Verluste, einzig das Abendblatt konnte sein Vormonats-Niveau immerhin halten. Abseits der Top 20 gibt es aber den einen oder anderen Gewinner und sogar einzelne neue Alltime-Rekorde. Ganz vorn bleibt Bild.de klar vor Spiegel Online und Focus Online, große Verlierer auf den vorderen Plätzen: Der Westen, RP Online und Die Welt.

Anzeige

Die Urlaubszeit, die schwache Themenlage mit nur wenigen Aufregern – dazu die seit einiger Zeit heraus gerechneten Mobil-Nutzer, die gesondert in den mobile facts ausgewiesen werden – all das führte im Juli zu schwindenden Unique-User-Zahlen. So fiel Spiegel Online beispielsweise mit 10,74 Mio. auf den geringsten Wert seit Dezember, Focus Online sogar auf den geringsten seit 2011. Aber wie gesagt: Durch das Herausrechnen der Mobil-Nutzer sind die jüngsten Zahlen auch nur teilweise mit denen der vergangenen Monate/Jahre vergleichbar.

Nummer 1 des News-Marktes bleibt Bild.de, das zwar 800.000 Nutzer einbüßte, mit 13,18 Mio. aber noch genug erreicht, um Spiegel Online auf Abstand zu halten. Die größten prozentualen Verluste mussten im Vorderfeld der Charts Die Welt, stern.de, RP Online und vor allem Der Westen erdulden, der 18,1% unter den Juni-Zahlen liegt. Ab Platz 18 verloren auch die Augsburger Allgemeine, die Frankfurter Rundschau, der Merkur und der Kölner Stadt-Anzeiger recht heftig.

Trotz der Abwärts-Tendenz gelang es einigen Angeboten auch, ihre Zahlen zu verbessern. Einziger Top-20-Wettbewerber, der nicht unter den Juni-Werten liegt, ist z.B. das Hamburger Abendblatt, allerdings bestätigte es das Juni-Niveau auch nur und gewann nicht hinzu. Das gelang auf den Rängen 22 bis 25 hingegen der tz aus München, den Ruhr Nachrichten und mopo.de. Die Ruhr Nachrichten stellten dabei sogar einen neuen Alltime-Rekord auf, verbesserten den alten aus dem Juni leicht.

Auf den Rängen 26 bis 50 gibt es noch größere prozentuale Gewinner: Die WirtschaftsWoche legte um 8,1% zu, die B.Z. aus Berlin, news.de und die Spüdwest Presse sogar um mehr als 10%. Der WirtschaftsWoche gelang dabei sogar zum ersten Mal überhaupt der Sprung über die Mio.-Marke. Auch die Südwest Presse stellte mit 780.000 Usern einen neuen Rekord auf, ebenso wie weiter hinten noch die ad-hoc-news, die vornehmlich dpa- und ots-Meldungen veröffentlichen.

Deutlich nach unten ging es hingegen vor allem für die Mitteldeutsche Zeitung und die Leipziger Volkszeitung, die jeweils um fast 50% schrumpften. Der Grund: Im Juni verzeichneten beide wegen des Hochwassers massive Zuwächse – die gingen nun wieder verloren. Mehr als 20% büßten zudem OVB24 aus Rosenheim und freiepresse.de ein.

Auf Rankings mit Basis der neuen Grundgesamtheit der Über 10-Jährigen verzichten wir in unserer Nachrichten-Analyse in diesem Monat noch, da hier keine Vergleichszahlen aus dem Juni vorliegen und alle Angebote in etwa auf ähnlichem Niveau davon profitieren, dass nun auch die 10- bis 13-Jährigen von der AGOF mitgezählt werden. Ab dem kommenden Monat steigen wir aber auch hier auf die neue Grundgesamtheit um.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige