Anzeige

Telefon-Experten oft PR-gesteuert

Fast täglich wird von Zeitungen zu Telefon-Experten-Aktionen aufgerufen. Dabei geht es oft um Gesundheitsthemen oder Versicherungsfragen. Doch die Experten am Ende der Leitung sind meist nicht so unabhängig, wie der Leser vielleicht vermuten mag. Dem NDR Medienmagazin "Zapp" zufolge, vermitteln PR-Agenturen diese Aktionen. Die Experten kommen dabei oft aus dem eigenen Hause. Dieses Detail wird von Redaktionen weitestgehend verschwiegen.

Anzeige
Anzeige

In dem "Zapp"-Beitrag vom Mittwochabend wird unter anderem die Ergo-Versicherung als Beispiel aufgeführt. Das Unternehmen beauftragte den "Zapp"-Recherchen zufolge eine Telefon-Experten-Aktion zur Zahnfleisch-Krankheit Parodontitis, die der Donaukurier in seiner Online-Ausgabe übernahm. Selbst der vermeintlich "redaktionelle Beitrag" zum Thema stammt dem Medienmagazin zufolge nicht aus der Feder der Journalisten, sondern wurde vom djd verfasst – einem Dienstleister für die Zusammenarbeit von Journalismus und PR. Angebote wie diese sind sowohl für die Unternehmen als auch für die Redaktion äußerst rentabel. Schließlich übernehmen Redaktionen die Texte kostenlos und die Unternehmen erreichen eine breitere Masse an potenziellen Kunden. 
Angesprochen auf die Vorwürfe zeigt sich der Online-Redaktionsleiter des Donaukuriers, Tom Webel, zunächst uneinsichtig. Auch sieht er zunächst keinen Grund auf die Angebote zu verzichten oder zumindest den Ursprung des Beitrags kenntlich zu machen. "Die Rückmeldungen, die wir von unseren Lesern bekommen haben, sind durchaus positiv", meint Webel gegenüber "Zapp.""Die Leser fühlen sich kompetent beraten." Dass sich solche Aktionen auf die Glaubwürdigkeit der Zeitung auswirken könnten, glaubt Webel nicht.
Aber nicht nur Ergo-Direkt, sondern auch andere Unternehmen vertreten ihre Interessen in den Medien – getarnt als unabhängige Experten. So schreibt beispielsweise der Verein der Zuckerindustrie unter der Headline "Süßer Genuss ohne Reue", dass Zucker doch gar nicht so schlecht wäre. Ein Tierfutterhersteller bezahlte eine Telefon-Experten-Aktion über Hundeernährung – mit einer Expertin, die mittlerweile bei dem Unternehmen fest angestellt ist.
Immerhin lenkt Webel im Nachhinein doch noch ein und kündigte nun gegenüber dem NDR an, keine Telefon-Aktionen mehr machen zu wollen, die von externen Agenturen geliefert werden würden. Dies sei für die Marke besser, gibt das Blatt zu.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*