Der Osten bekommt eigene Zeit-Ausgabe

Vier Jahre nach der "Zeit für Sachsen" weitet die Zeit ihre Regionalausgabe für ganz Ostdeutschland aus und bringt die "Zeit im Osten" auf den Markt. Ab der Ausgabe vom 26. September will die Zeitung in den neuen Bundesländern auf drei Seiten über Ostdeutschland berichten und somit das Engagement in diesem Teil des Landes steigern.

Anzeige

"Die positive Erfahrung dort hat uns ermutigt, unser Engagement auszuweiten", sagt Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo, "das Interesse der Leser an der Zeit ist in den fünf neuen Ländern über die letzten Jahre kontinuierlich gestiegen."
Die regionalen Seiten der "Zeit im Osten" werden im Korrespondentenbüro in Dresden produziert und darüber hinaus von Redakteuren und Autoren aus Berlin und aus der Zentralredaktion verfasst. Das Ost-Special erscheint in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In der ersten Ausgabe widmen sich die Redakteure der Bundestagswahl und der Frage "Wer regiert den Osten?"

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige