Das Erste gewinnt Bundestagswahl im TV

Auch ohne "Tatort": Der Quotensieger des Sonntags heißt ganz eindeutig Das Erste. Der Grund: Die ARD konnte am deutlichsten mit der Berichterstattung zur Bundestagswahl punkten. So sahen 5,22 Mio. (21,6%) die Sondersendung ab 17 Uhr, sagenhafte 9,13 Mio. die 20-Uhr-"Tagesschau" (28,1%). Auch das ZDF landete mit seinen Wahl-Sendungen über dem Soll, RTL hingegen wollte kaum jemand sehen. Stärkstes Nicht-Wahl-Programm in der Prime Time war ProSiebens Free-TV-Premiere "Atemlos - Gefährliche Wahrheit".

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Der Wahlsieger heißt ARD
Auch diesmal sahen die Wahl-Berichte also die meisten Leute im Ersten. Los ging es wie gesagt um 17 Uhr mit 5,22 Mio. Zuschauern, die bis 20 Uhr die Sondersendung mit Prognose, Hochrechnungen, Reaktionen, etc. sahen. Ein starker Marktanteil von 21,6%. Um 20 Uhr kam die "Tagesschau" im Ersten dann auf stolze Werte von 9,13 Mio. und 28,1%, zusammen mit den Ausstrahlungen in den Dritten, bei 3sat und Phoenix sahen sogar 13,62 Mio. zu. Zurück zum Ersten: Um 20.15 Uhr kam die "Berliner Runde" dort auf 5,81 Mio. Zuschauer und 16,9%, das "Tagesthemen Extra" sahen um 21 Uhr 5,94 Mio. (17,0%) und "Günther Jauch" ab 21.10 Uhr 5,84 Mio. (17,9%). Da es so lang noch so spannend war, erreichten auch die "Tagesthemen" noch grandiose Zahlen: 4,87 Mio. entsprachen um 22.10 Uhr 20,8%.

2. Wahl-Berichte: ZDF gut, RTL schwach
Abseits des Ersten lief es für das ZDF am besten: Die Sondersendung ab 17 Uhr kam auf immerhin 3,08 Mio. Zuschauer und ordentliche 14,3%, die 19-Uhr-"heute"-Sendung sahen 4,89 Mio. (16,9%). Weiter ging es mit 4,10 Mio. (13,1%) ab 19.35 Uhr, nur noch 3,00 Mio. (8,7%) für die "Berliner Runde" und 2,60 Mio. (7,6%) für die Sondersendung ab 21 Uhr. Das "heute-journal" lief dann wieder besser: mit 4,05 Mio. Neugierigen und 14,4%. Ab 22.40 Uhr gab es eine weitere Sondersendung: 2,26 Mio. bescherten ihr 15,0%. Nur auf wenig Interesse stieß die Wahl bei RTL: Die verschiedenen Sondersendungen kamen dort nur auf Marktanteile von 5,2% bis 7,0%.

3. Info-Sender: n-tv und Phoenix zu später Stunde stark
Ein solcher Wahl-Abend ist auch ein wichtiger Abend für die Infosender. Gegen die großen Kanäle hatten sie aber auch diesmal wenig Chancen. So kam n-tv mit seiner Wahl-Berichterstattung von 17.45 Uhr bis 19.40 Uhr nur auf 180.000 Zuschauer und 0,7% – ein allenfalls solider Marktanteil. Unverständlicherweise zeigte man dann ab 20.05 Uhr das normale Doku-Programm, obwohl es bei der Wahl spannend war. Eine weitere Sondersendung gab es erst ab 23 Uhr – mit dann deutlich besseren Zahlen von 210.000 Sehern und 2,1%. N24 war bis 21.15 Uhr dabei, danach aber gar nicht mehr, die Marktanteile lagen zu Beginn um 17 Uhr noch bei ordentlichen 1,1%, ab 20 Uhr aber nur noch unter 0,5%. Die ausführlichsten Berichte gibt es im deutschen Fernsehen wie immer bei Phoenix: Bis 0.45 Uhr war man live dabei. Stark war der Sender dabei schon am Nachmittag und Vorabend. So sahen 270.000 zwischen 17.15 Uhr und 18,45 Uhr Phoenix – gute 1,6%. Auf 2% und mehr ging es nach 23 Uhr hinauf – als die meisten anderen Sender sich von der Wahl bereits verabschiedet hatten.

4. Stärkste Nicht-Wahl-Programme: Formel 1 und ProSieben-Film
Abseits von ARD und ZDF erreichte das Formel-1-Rennen bei RTL die meisten Zuschauer. 5,01 Mio. sahen ab 14.05 Uhr zu – ein Marktanteil von 34,0%. In der Prime Time hatte der Sender hingegen keine Chance, blieb mit der Free-TV-Premiere von "Johnny English – Jetzt erst recht" bei miserablen 2,48 Mio. und 7,4% hängen. Selbst im jungen Publikum war die Komödie ein Flop – mit 1,36 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 9,8%. Einen starken Abend erlebte hingegen ProSieben: Für "Atemlos – Gefährliche Wahrheit" entschieden sich 3,98 Mio. (11,9%), darunter 2,79 Mio. 14- bis 49-Jährige (20,4%). Nur die 20-Uhr-"Tagesschau" des Ersten erreichte ein noch größeres junges Publikum: 3,14 Mio. (25,5%). Bei Sat.1 kam "Navy CIS" um 20.15 Uhr noch auf 1,40 Mio. 14- bis 49-Jährige und 14,7%, "Navy CIS: L.A." rutschte danach auf 10,2% und "Promi Big Brother" auf unschöne 9,6%.

5. WDR punktet mit "Tatort"-Ersatz
Als gute Idee erwies sich die des WDR Fernsehens, um 20.15 Uhr einen "Tatort" auszustrahlen, weil es im Ersten ja keinen gab. 2,28 Mio. sahen den Kölner Krimi "Fette Hunde" aus dem Jahr 2012 – ein grandioser Marktanteil von 6,6% und Platz 21 der Tages-Charts. Um 20.15 Uhr hatten im Gesamtpublikum nur Das Erste, ProSieben, Sat.1, das ZDF und RTL mehr Zuschauer. Ebenfalls stark war parallel dazu der "Polizeiruf 110" im mdr Fernsehen – mit 1,64 Mio. Sehern und 4,8%. Schwach blieben in der Prime Time hingegen Vox ("Promi Shopping Queen"), RTL II ("John Q.") und kabel eins ("Mein Revier") – mit Marktanteilen unter dem Sender-Normalniveau.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige