Anzeige

AGF lässt Nielsen Internet-Quoten messen

Die Messung der Nutzerzahlen von TV-Sendungen im Internet nimmt Fahrt auf. Wie die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) mitteilt, sollen noch in diesem Jahr erste Rankings veröffentlicht werden, 2014 sollen die neuen Daten mit den TV-Quoten zusammengeführt werden. Als Dienstleister der Internet-Quoten dient Nielsen und nicht die GfK. Die Zuschauerzahlen werden dabei mit Hilfe des bereits existierenden Nielsen-Online-Panels gemessen, das aus mehr als 20.000 Leuten besteht.

Anzeige

Die Messung der Nutzerzahlen von TV-Sendungen im Internet nimmt Fahrt auf. Wie die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) mitteilt, sollen noch in diesem Jahr erste Rankings veröffentlicht werden, 2014 sollen die neuen Daten mit den TV-Quoten zusammengeführt werden. Als Dienstleister der Internet-Quoten dient Nielsen und nicht die GfK. Die Zuschauerzahlen werden dabei mit Hilfe des bereits existierenden Nielsen-Online-Panels gemessen, das aus mehr als 20.000 Leuten besteht.

"Um aussagekräftige und valide Daten zu erhalten, benötigt man für die Messung von Streaming Media ein größeres Panel als das bestehende Fernsehforschungspanel", sagt Robert Schäffner, Leiter der AG Streaming in der AGF zur Wahl von Nielsen als Partner. Das existierende Nielsen-Online-Panel mit mehr als 20.000 Leuten verwende bereits wie das TV-Panel die media analyse als "Außenvorgabe", "weitere methodische und technische Angleichungen" zwischen Online- und TV-Messung würden auf Hochtouren laufen.

Genau diese Angleichungen sind auch nötig, damit im Jahr 2014 die Daten aus beiden Panels miteinander verknüpft werden können und eine gemeinsame TV- und Internet-Reichweite von Bewegtbild-Inhalten veröffentlicht werden kann. Bereits in diesem Jahr sollen Top-5-Sendungs-Rankings aus den Internet-Nutzerzahlen der an dem Projekt beteiligten Anbieter veröffentlicht werden, erste Ergebnisse beispielsweise am 1. Oktober auf dem AGF-Forum in Frankfurt. "Langfristig ist es Ziel, dem Markt täglich Daten über die Nutzung von Bewegtbildinhalten mit den bekannten Standards des AGF-Systems über verschiedene Plattformen und Endgeräte hinweg anzubieten", sagt Uwe Becker, Vertreter der Organisation der Werbungtreibenden im Markenverband (OWM) im AGF-Vorstand.

Nicht nur TV-Sender können an der neuen Messung teilnehmen: "Unser System steht allen Anbietern von Bewegtbildinhalten offen, unabhängig davon, ob sie auch TV-Inhalte verbreiten oder nicht und wird damit einen Standard zur methodisch validen Inhalte- und Werbeplanung setzen", so Karin Hollerbach-Zenz, stellvertretende Vorsitzende des AGF-Vorstandes.
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige