Die ersten Hits und Flops der TV-Saison

Die neue TV-Saison 2013/14 hat begonnen, die ersten Gründe für Enttäuschung und Euphorie bei den Sender-Bossen sind bekannt. Ein besonders Augenmerk ist dabei immer auf die Neustarts gerichtet: Welche mit viel Hoffnung versehenen Premieren schlagen ein? Welche floppen? MEEDIA blickt auf die ersten 38 neuen Formate der großen acht Sender 2013/14 und verrät: Welche sind Hits? Welche Flops? Zu den Gewinnern der ersten Wochen gehören ganz klar "Under the Dome" und "Die 2" mit Gottschalk und Jauch.

Anzeige

Erst am Mittwoch zeigte die neue ProSieben-Serie "Under the Dome" wieder, dass sie der erste richtig große Hit der noch frischen TV-Saison ist. Mit einem Marktanteil von 21,3% bei den 14- bis 49-Jährigen verlor sie nur leicht gegenüber der Vorwoche und blieb erneut meilenweit über den Sender-Normalwerten. Damit übertraf die Serie den 12-Monats-Durchschnitt von ProSieben sogar noch deutlicher als die neue Thomas-Gottschalk-Günther-Jauch-Show "Die 2" den von RTL. Auch sie ist aber einer der ersten großen Hits der Saison, vor allem weil sie bei Jung und Alt gleichermaßen erfolgreich war.

In dem von MEEDIA errechneten Neustart-Ranking der TV-Saison, das wir ab sofort regelmäßig veröffentlichen wollen, belegen die ProSieben-Serie und die RTL-Show die Plätze 1 und 2. Errechnet haben wir es, in dem wir die Marktanteile aller 28 Neustarts der großen acht Sender seit dem 19. August ins Verhältnis zu den 12-Monats-Durchschnitten der Kanäle gesetzt haben – und zwar sowohl im Gesamtpublikum, als auch bei den 14- bis 49-Jährigen. Ein Rechenbeispiel: "Under the Dome" erreichte im Gesamtpublikum bisher 11,7%, bei den 14- bis 49-Jährigen 22,5%. ProSieben kam in den vergangenen 12 Monaten auf 5,7% und 11,2%. Nimmt man für diese Normalwerte einen Index-Wert von 100, so erreichte "Under the Dome" 206,6 im Gesamtpublikum und 200,0 bei den 14- bis 49-Jährigen. Der Mittelwert – 203,3 – ist der, mit dem die Serie unser Ranking anführt.

Ebenfalls über dem jeweiligen Sender-Durchschnitt landeten von den 28 bisherigen Neustarts neben "Under the Dome" und "Die 2" nur vier weitere Formate: die Sat.1-Serie "Crossing Lines", die RTL-II-Reihen "The Suspects" und "Die Wollnys 2.0", sowie die ProSieben-Sendung "Schulz in the Box", die nach ihrer ordentlichen Premiere eine gute Chance auf Fortsetzung haben dürfte. Die Neustarts auf den Rängen 7 bis 13 erreichten bisher einen Indexwert von 90 bis 100, sie liegen also in etwa auf Sender-Niveau und sind daher keine riesigen Flops. Zu ihnen gehören u.a. die kabel-eins-Sendung "Teuer oder billig?", die RTL-Serie "Doc meets Dorf" und das neue Morgenmagazin "Guten Morgen Deutschland".

Bitter wird es allmählich bei Werten unter 90%. Vox wird den Start der Serie "Fairly Legal" am Mittwoch wohl kaum als Erfolg einordnen, bei RTL werden die Zahlen der Comedyserien "Sekretärinnen" und "Christine" eher nicht für eine Fortsetzung ausreichen. Dass aber auch Sendungen, die schwach starten, durchaus noch eine Chance haben können, zeigt sich derzeit ein bisschen bei der neuen kabel-eins-Vorabendreihe "Mein Lokal, Dein Lokal". Mit Marktanteilen um 2% im Gesamtpublikum und 3% bei den 14- bis 49-Jährigen in der ersten Woche ein Megaflop, gab es mit den vier jüngsten Ausgaben im jungen Publikum immerhin dreimal mehr als 5%. Es besteht also Hoffnung.

Hoffnungslos scheint die Lage hingegen bei den Sendungen ab Platz 24: Die neueste RTL-II-Doku-Soap "Schickeria Deluxe" dürfte mit 60,7% des Normalniveaus kaum langfristig in der Prime Time bleiben, die neue ZDF-Nachmittagsshow "inka!" erreichte bisher gar nicht einmal die Hälfte des 12-Monats-Durchschnitt ihres Senders. Ganz am Ende mit Indexwerten von 42,4 bis 43,9: die ProSieben-Comedyserie "Breaking In", die wohlweislich am sehr späten Abend gezeigt wird, sowie das kabel-eins-Duo "Mein Zuhause, Dein Zuhause" (bereits abgesetzt) und "Überleben in…".

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige