René-Marik-Film floppt komplett

"Autsch'n"! Der im vergangenen Jahr per Crowdfunding finanzierte Puppen-Kinofilm "Geld her oder Autsch'n" von René Marik lief an seinem ersten Wochenende recht desaströs an. Nur 11.000 fanden sich in 139 Kinos - ein Schnitt von ganzen 79 Besuchern pro Kino am gesamten Wochenende. Neue Nummer 1 der deutschen Charts ist hingegen Roland Emmerichs "White House Down" mit immerhin 250.000 Zuschauern, in den USA und weltweit stürmte der Neustart "Riddick" an die Spitze der Rankings.

Anzeige

Laut Blickpunkt:Film belegt "Geld her oder Autsch’n" an seinem Premieren-Wochenende nur Platz 18 der Charts – ein sehr ernüchterndes Ergebnis, schließlich sind die 11.000 Besucher nur ein Mini-Bruchteil der über 400.000 René-Marik-Facebook-Fans. Deutlich besser lief es wie erwähnt für Roland Emmerichs "White House Down". Zwar kam der Thriller, der in den USA nicht sonderlich erfolgreich war, auch hierzulande auf keine Traumzahlen, doch 250.000 Premieren-Zuschauer sind zumindest ein solides Ergebnis.

Der Film überholte damit die Vorwochen-Nummer-1 "Wir sind die Millers", die 160.000 weitere sahen, ebenfalls sechsstellig sind die Besucherzahlen von "Planes" (115.000) und "Feuchtgebiete" (100.000), den damit insgesamt schon mehr als 600.000 Leute gesehen haben. Dahinter knackte "Die Schlümpfe 2" mit weiteren 90.000 nun die 2-Mio.-Marke.

In den USA sorgte Vin Diesel als "Riddick" für einen Umsatz von 18,7 Mio. US-Dollar, blieb damit also unter den Zahlen des Vorgängers "Riddick: Chroniken eines Kriegers". Der Film gewann das Wochenende dennoch klar, denn kein anderer Film erreichte an einem schwachen US-Kinowochenende zweistellige Mio.-Umsätze. Platz 2 geht mit 8,9 Mio. an "Der Butler", Rang 3 mit 8,1 Mio. an den Überraschungs-Erfolg "Instructions not included", der seinen Umsatz in 717 Kinos einspielte, während "Riddick" in über 3.000 lief.

Auch in den weltweiten Charts führt "Riddick" nun – dank der zusätzlichen 7,4 Mio. US-Dollar aus 31 weiteren Ländern und Territorien, in denen der Film bereits angelaufen ist. In Deutschland startet er hingegen erst am 19. September. Platz 2 der Welt-Charts geht an "Elysium", der fast die Hälfte seiner 24,3 Mio. US-Dollar in China einsammelte, wo er erst jetzt anlief. "Wir sind die Millers" folgt mit 17,8 Mio. vor "White House Down" mit 12,6 Mio.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige