98% aller Zeitungschefs sind Männer

Der Verein ProQuote, der sich für einen Anteil von 30% Frauen in Führungsjobs deutscher Medien einsetzt, hat eine neue Statistik veröffentlicht. Demnach sind 98% aller deutschen Chefredakteursposten von Tages- und Wochenzeitungen mit Männern besetzt. Bei TV-Sendern beträgt der männliche Chef-Anteil 82%. Bei Onlinemedien sind 78% der Chefs Männer. Ausreißer im von Männern dominierten Medienbusiness ist die Radiobranche. Im Hörfunk liegt der männliche Chef-Anteil "nur" bei 54%.

Anzeige

"Der wichtigste Intendant, der neue WDR-Chef Tom Buhrow, muss bei den anstehenden Neubesetzungen an der Spitze unbedingt auf das Mann-Frau-Verhältnis achten“, fordert die ProQuote-Vorsitzende Annette Bruhns, "das hat Signalwirkung in die gesamte Branche." Buhrow befindet sich bei der Neubesetzung der Posten des Fernseh- und Hörfunkdirektors beim WDR in einer schwierigen Lage. Für den Posten des Fernsehdirektors gilt der jetzige WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn als gesetzt. Jona Teichmann, die Leiterin der Landesprogramme im Hörfunk, käme für den Posten als Hörfunk-Direktorin in Frage – die ist aber mit Schönenborn verheiratet.

In ihrer aktuellen Pressemitteilung geht ProQuote nicht direkt auf die umstrittene Berufung des Bild-Manns Nikolaus Blome in die Spiegel-Chefredaktion ein. ProQuote-Vorsitzende Annette Bruhns ist selbst beim Spiegel und sagt: "Im Februar 2012, als wir erstmals die 30-Prozent-Quote auf allen Hierarchieebenen forderten, hatte der Spiegel einen Frauenführungsanteil von 15 Prozent. Heute liegt der Anteil bei 25 Prozent." Die Chefredaktion des Spiegel ist trotzdem noch ein reiner Männerclub.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige