„Wie geht’s, Deutschland?“ blieb blass

Die Idee des ZDF, politische Inhalte mit Spielshow-Elementen zu vermitteln, stieß im Publikum nicht gerade auf sensationell große Gegenliebe. 3,13 Mio. sahen am Dienstag die Show "Wie geht's, Deutschland?" - ein Marktanteil von 11,3%. Zum Vergleich: die "TV-Dreikampf"-Diskussion sahen am Tag vorher noch 4,00 Mio. im Ersten. Im jungen Publikum gewann unterdessen die RTL-Serie "Bones", bei kabel eins blieb das Promi-Special von "Stellungswechsel" klar unter den Sender-Normalwerten.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Wahlshow weniger beliebt als Wahl-Diskussion
Gerade der Vergleich mit dem "TV-Dreikampf" vom Montag zeigt, dass die Leute in Wahlkampf-Zeiten offenbar lieber einen Austausch von Argumenten sehen wollen, als eine Sendung mit Spielshow-Elementen. Ein großer Flop war "Wie geht’s, Deutschland?" mit 3,13 Mio. Zuschauern und 11,3% natürlich nicht, immerhin holte sich nur Das Erste in der Prime Time ein größeres Publikum. Doch der 12-Monats-Durchschnitt des ZDF von derzeit 12,6% wurde klar verfehlt. Die 45-minütige Doku zu "Wie geht’s, Deutschland?", die zunächst um 20.15 Uhr ausgestrahlt wurde, kam im Übrigen auf fast identische Zahlen: 3,17 Mio. und 11,2%. Im jungen Publikum kletterte das Duo aus Doku und Show mit 7,2% und 7,1% sogar leicht über die Sender-Normalwerte.

2. "Hubert und Staller" keine Option für die Prime Time
Der Tagessieg ging unterdessen wie dienstags üblich an Das Erste: "In aller Freundschaft" sahen ab 21.05 Uhr 5,02 Mio. Leute – ein gewohnt guter Marktanteil von 17,1%. Auch "Hubert und Staller" blieb vorher mit 3,75 Mio. und 13,3% wieder über den Normalwerten des Ersten. Dass die Serie dennoch keine wirkliche Option für die Prime Time ist, zeigt sich aber im Vergleich zu den sonstigen Serien, die dienstags um 20.15 Uhr zu sehen sind. "Mord mit Aussicht", "Um Himmels Willen" & Co. erzielen dort wesentlich bessere Quoten.

3. "Bones" setzt sich gegen ProSieben-Comedies durch
Im jungen Publikum setzte sich erneut eine Wiederholung der RTL-Serie "Bones" an die Spitze, die um 21.15 Uhr 1,70 Mio. 14- bis 49-Jährige auf ordentliche 16,0% hievten. Die 20.15-Uhr-Folge blieb vorher mit 1,51 Mio. und 14,7% hingegen leicht unter dem Soll. "The Glades" sahen ab 22.15 Uhr 1,40 Mio. – gute 17,4%. Damit war der Sender in den drei Prime Time Stunden Marktführer, besiegte die ProSieben-Comedies. Dort erzielte "Two and a half Men" zunächst mit 1,41 Mio. und 1,50 Mio. 14,2% und 13,9%, "2 Broke Girls" kam mit 1,55 Mio. auf 14,1% und "Apartment 23" schließlich mit 1,33 Mio. auf 12,9%.

4. kabel eins floppt mit "Stellungswechsel"-Promi-Special
In der zweiten Privat-TV-Liga war der eine oder andere Blick auf das Promi-Special der kabel-eins-Reihe "Stellungswechsel – Job bekannt, fremdes Land" gerichtet. Nur 510.000 14- bis 49-Jährige sahen die Sendung, der Marktanteil blieb mit 4,9% klar unter dem Soll. RTL II erreichte mit "Die Bauretter" immerhin 710.000 junge Zuschauer und solide 6,8%, allenfalls solide sind zudem die 730.000 14- bis 49-Jährigen und 7,3%, die den Vox-Film "Auf der Jagd" einschalteten.

5. NDR und SWR stark mit Lena-Odenthal-"Tatorten"
Die beiden "Tatort"-Wiederholungen drehten sich am Dienstag beide um die gleiche Ermittlerin: Lena Odenthal. Zunächst sahen 1,46 Mio. Krimifans um 20.15 Uhr ihren Fall "Kaltblütig" aus diesem Jahr, um 22 Uhr waren es im NDR Fernsehen sogar 1,65 Mio., die sich den 2009er-Fall "Vermisst" ansahen. Die Marktanteile der beiden Krimis lagen damit bei 5,1% (SWR) und grandiosen 8,5% (NDR). Der NDR-"Tatort" belegt damit Platz 28 der Tages-Charts und musste sich nach 22 Uhr nur dem Ersten, ZDF und RTL geschlagen geben.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige