Bayern-Sieg macht TV-Konkurrenz platt

Es war in Deutschland das meistgesehene UEFA-Super-Cup-Spiel seit mindestens 30 Jahren. 7,68 Mio. sahen den Sieg des FC Bayern im Elfmeterschießen gegen Chelsea - ein grandioser Marktanteil von 30,7% und der klare Tagessieg für das ZDF. Der schärfste Prime-Time-Konkurrent "Wer wird Millionär?" erreichte nur etwas mehr als die Hälfte. Auch im jungen Publikum gewann der Fußball - mit 2,32 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 26,2%. Bei Sky sahen das Match weitere fast 400.000 Fans.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Mehr als 8 Mio. Super-Cup-Zuschauer im ZDF und bei Sky
Insgesamt kam das Super-Cup-Spiel zwischen Bayern München und Chelsea also nicht nur auf die 7,68 Mio. Zuschauer, die es im ZDF sahen, sondern in etwa auf 8,05 Mio. Denn: Rund 370.000 sahen es nicht im ZDF, sondern bei Sky. 350.000 während der normalen 90 Minuten, 410.000 in der Verlängerung und 400.000 im Elfmeterschießen. Mehr als 7 Mio. Zuschauer gab es für den UEFA Super Cup zuletzt 1998 beim Aufeinandertreffen von Borussia Dortmund und dem FC Barcelona, als der Cup noch mit Hin.- und Rückspiel ausgetragen wurde. Mehr als die nun im ZDF erreichten 7,68 Mio. gab es aber mindestens seit 1983 nicht. Frühere Zahlen liegen uns hier leider nicht vor.

2. "Wer wird Millionär?" schärfster Fußball-Konkurrent, ARD hält sich mit "Fliegen lernen" wacker
Trotz des Fußballs können auch RTL und Das Erste mit ihren Zahlen zufrieden sein – zumindest im Gesamtpublikum. So hatte RTLs "Wer wird Millionär?" mit 3,99 Mio. Quizfans zwar nicht den Hauch einer Chance gegen das ZDF, erzielte damit aber immerhin einen guten Marktanteil von 15,1%. Und im Ersten schalteten 3,83 Mio. die Premiere des Films "Fliegen lernen" ein – ähnliche 14,5%. Im jungen Publikum blieb "Wer wird Millionär?" hingegen klar unter dem Soll – mit 1,12 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 12,8%.

3. ProSieben schwach, Sat.1 schwächer
Noch deutlich hinter RTL kamen ProSieben und Sat.1 ins Ziel: ProSieben versucht es mit "Born to be wild – Daumäißg unterwegs", der schon oft Top-Quoten erzielt hatte, Sat.1 mit "Freundschaft Plus". Beide Hollywood-Komödien blieben aber blass, erreichten nur einstellige Marktanteile im jungen Publikum. So kam "Born to be wild" nicht über 870.000 14- bis 49-Jährige und 9,8% hinaus, "Freundschaft Plus" kam nur auf 750.000 und 8,5%.

4. Vox und RTL II halten sich solide, kabel eins auf Super-RTL-Niveau
In der zweiten Privat-TV-Liga erzielten in der Prime Time Vox und RTL II recht solide Zahlen. So kamen die Vox-Serie "Law & Order: Special Victims Unit" und "Criminal Intent" zwischen 20.15 Uhr und 23.15 Uhr bei den 14- bis 49-Jährigen auf 6,5% bis 8,0%, der RTL-II-Film "Wedding Planner – Verliebt, verlobt, verplant" auf 6,6%. Die stärksten Programme des Senders waren aber erneut "Berlin – Tag & Nacht" (880.000 / 15,5%), sowie "Köln 50667" (680.000 / 15,9%). Miserabel sah es hingegen für kabel eins aus, das mit "Unforgettable" und "Prime Suspect" nur auf 3,8% und 3,6% kam und damit auf Super-RTL-Niveau fiel. Dort erzielte "Ein Monster in Paris" mit 310.000 14- bis 49-Jährigen sehr ordentliche 3,5%.

5. arte trumpft mit Kundus-Doku-Drama auf, N24 mit Nazi-Doku
Bei den kleineren Sendern waren einige Blicke auf die Premiere des Kundus-Doku-Dramas "Eine mörderische Entscheidung" gerichtet, die bei arte stattfand. Immerhin 670.000 Leute schalteten sie ein – ein für arte-Verhältnisse hervorragender Marktanteil von 2,5%. Im jungen Publikum gab es mit 230.000 ähnliche 2,6%. Dort – bei den 14- bis 49-Jährigen – tat sich am späteren Abend noch N24 hervor: 280.000 sahen nach 23 Uhr die Doku "Die geheimen Waffenpläne der Nazis" – ein für N24 fabelhafter Marktanteil von 4,0%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige