Spiegel-Krise: Saffe und Büchner sprechen

Um 11 Uhr hat ein Glöcklein zur Montagskonferenz beim Spiegel geläutet. Dort sollten sowohl der designierte Chefredakteur Wolfgang Büchner wie Geschäftsführer Ove Saffe über die Hintergründe der Ernennung von Nikolaus Blome zum Vize-Chefredakteur sprechen. Die Mitarbeiter KG lehnt die Personalie ab. Nun entscheidet sich vielleicht noch in dieser Woche, ob Wolfgang Büchner seinen Job überhaupt machen wird – oder ob die Personalie Nikolaus Blome ihn den Posten kostet.

Anzeige

Am Montagmorgen scheint es nach wie vor völlig offen, wie der Machtkampf zwischen Saffe und Büchner auf der einen, und der KG und einem gewiss nicht kleinen Teil der Redaktion des Spiegel ausgeht. Entzündet hat sich der Protest an der Ernennung von Bild-Vize Nikolaus Blome zum stellvertretenden Chefredakteur. Die Geschäftsführer der Mitarbeiter KG sollen, so heißt es zumindest unwidersprochen, nicht in die Personalie eingeweiht gewesen sein. In der Konferenz wird u.a. diese Frage im Mittelpunkt stehen: Was wusste die Geschäftsführung der KG? Wann war klar, dass Büchner Blome zum Spiegel holen will? Und wann war klar, dass der nicht nur Hauptstadtbürochef werden soll, sondern auch stellvertretender Chefredakteur?
Selbst wenn es – gezielt oder unbeabsichtigt – Missverständnisse gegeben haben sollte – es besteht durchaus die Möglichkeit, dass an der Ericusspitze bereits ein Automatismus in Gang gesetzt wurde, der es beiden Seiten unmöglich machen wird, unbeschadet aus der Sache zu kommen. Wollen Büchner und Saffe, will auch die KG einen Kompromiss ertragen? Oder kommt es zum Eklat? Denn es geht um viel mehr als nur die Personalie Blome. Dass nun aber ausgerechnet ein Bild-Mann das offenbar nur schlecht austarierte Kräfteverhältnis beim Spiegel zum Einsturz bringen könnte – das ist nicht nur ironisch, sondern fast schon tragisch.
Büchner hat die KG-Führung, zu der zwei Redakteure, zwei Verlagsangestellte und eine Mitarbeiterin der Dokumentation gehören, aufgefordert, die Blome-Ernennung zu bestätigen und ihm damit das Vertrauen auszusprechen. MEEDIA wird im Laufe des Tages über den Ausgang der Montagskonferenz beim Spiegel berichten.  

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige