Anzeige

Bradley Manning zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt

Schuldig in 20 von 22 Anklagepunkten: Der Wikileaks-Whistleblower Bradley Manning wurde von einem US-Militärgericht in Fort Meade bei Washington am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von 35 Jahren verurteilt.

Anzeige
Anzeige

Zuvor hatte der 25-jährige Soldat gestanden, der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende Dokumente aus Datenbanken der Armee und des Außenministeriums übermittelt zu haben. Die Anklage hatte zwar auf die Forderung nach der Todesstrafe verzichtet, allerdings auf lebenslang plus 154 Jahre Haft plädiert.
Manning hatte sich am vergangenen Mittwoch vor Gericht für seinen Geheimnisverrat entschuldigt. Seine Verteidung hatte stets betont, dass er "naiver, jungen Mann mit guten Absichten" sei, der nur Kriegsgräuel im Irak hätte aufdecken wollen.
Wikileaks-Chef Julian Assange kritisierte das Vorgehen der US-Regierung. So hätte die US-Militärjustiz den jungen Soldaten mit der Androhung eines harten Strafmaßes unter Druck gesetzt und so "zwei Minuten taktischer Reue" aus ihm herausgespresst.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*