Anzeige

Blick-Redaktion stellt sich vor Chefin

Seit Februar leitet die bisherige Nachrichtenchefin Andrea Bleicher interimistisch die Redaktion der Schweizer Boulevardzeitung Blick (Ringier). Der aus Deutschland stammende Chefredakteur Ralph Grosse-Bley und sein Vize Clemens Studer hatten das Blatt verlassen. Nun will der Verlag offenbar einen neuen Chefredakteur einsetzen und die Redaktion muckt auf. In einem offenen Brief an Ringier-CEO Marc Walder macht sich die Belegschaft für einen Verbleib Andrea Bleichers als Chefredakteurin stark.

Anzeige
Anzeige

In dem offenen Brief, den der Schweizer Mediendienst persoenlich.com ins Netz gestellt hat, heißt es wörtlich: “Wir können uns eine Nicht-Bestätigung von Andrea Bleicher nicht erklären. Aus unserer Sicht besteht nicht die geringste Veranlassung dafür. Und zwar nicht einfach, weil wir ihr freundschaftlich verbunden wären, sondern aufgrund der schlichten Tatsache, dass sich die Marke Blick im August 2013 nicht in einer Krise befindet, sondern vielmehr eine Krise gemeistert hat.”

Allerdings wird auch explizit das gute Arbeitsklima unter Interims-Chefredakteurin Bleicher gelobt. Laut einem Bericht der NZZ am Sonntag will der Verlag Ringier aber offenbar René Lüchinger als neuen Blick-Chefredakteur einsetzen. In dem Brief erklärt die Redaktion, dass ihr Protest sich explizit nicht gegen die “fachlichen und menschlichen Qualitäten” Lüchingers richtet, sondern allein dagegen, dass Andrea Bleicher trotz Erfolg nicht auf dem Chefposten bleiben soll. Lüchinger war u.a. Chefredakteur bei den Schweizer Magazinen Facts und Bilanz. Derzeit ist er als freier Unternehmer und Wirtschaftschef bei der Weltwoche tätig.

Anzeige

In dem Brief heißt es über ihre Arbeit: “Intern baute sie innert kürzester Zeit ein neues Team auf. Sie reorganisierte und straffte die Abläufe und gab eine Linie vor. Mit neuen Ideen lancierte sie die Weiterentwicklung des Blatts. Das hat bei uns niemanden erstaunt. Schliesslich baute Andrea seit 2007 das Nachrichtenressort von einem einstigen Sorgenkind um und auf zu einer schlagkräftigen Stütze der Redaktion. Dass mit ihrer Ernennung zur Chefredaktorin a.i. diese Leistung gewürdigt wurde, nahm die Belegschaft mit Genugtuung und Freude zur Kenntnis. Wir fassten es als Ermutigung für die eigene Arbeit auf.”

Normalerweise wird in Redaktionen (wie auch anderswo) über den jeweiligen Chef gerne gemeckert und gelästert. Dass sich eine Redaktion derart offen vor eine Führungskraft stellt, diese lobt und die Geschäftsleitung darum bittet, weiter mit dieser Führungskraft arbeiten zu dürfen, hat durchaus Seltenheitswert.
Bleichers Lebensgefährte Rolf Cavalli ist übrigens Chefredakteur des Online-Angebots blick.ch und Vorsitzender der Chefredakteursrunde im Blick-Newsroom. 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*