Anzeige

Apple geht gegen Samsung in die Offensive

Kaum hat US-Präsident Obama das Verkaufsverbot für ältere iPhone-Modelle kassiert, will Apple seinerseits die Absätze des Erzrivalen Samsung behindern. Wie Bloomberg berichtet, will Apple heute vor der Jury in Kalifornien einen Antrag für einen Verkaufsstopp von Samsung in den USA einreichen. Der hätte jedoch eher symbolische Bedeutung, da weniger als ein Prozent der Samsung-Smartphones betroffen wären. Samsung kontert unterdessen am 4. September mit einem neuen Modell.

Anzeige
Anzeige

Kaum hat US-Präsident Obama das Verkaufsverbot für ältere iPhone-Modelle kassiert, will Apple seinerseits die Absätze des Erzrivalen Samsung behindern. Wie Bloomberg berichtet, will Apple heute vor der Jury in Kalifornien einen Antrag für einen Verkaufsstopp von Samsung in den USA einreichen. Der hätte jedoch eher symbolische Bedeutung, da weniger als ein Prozent der Samsung-Smartphones betroffen wäre. Samsung kontert unterdessen am 4. September mit einem neuen Modell.

Es wird ein heißer Spätsommer in der Smartphonebranche. Endlich wird Apple mit seinem sehnlichst erwarteten iPhone 5S und vermutlich auch günstigem Modell iPhone 5C wieder neue Produkte auf den Markt bringen – vermutlich schon im September.

Bis es so weit ist, stiehlt Samsung dem inzwischen wieder wertvollsten Konzern der Welt erneut die Show: Schon für den 4.9. – und damit vor Beginn der IFA –  hat der weltgrößte Smartphone-Hersteller zu einem "Unboxing"-Presse-Event in Berlin geladen – es dürfte sich um die Vorstellung der nächsten Generation des Phablets Note handeln.

Eine Woche nach Obama-Veto sucht Apple die Offensive

Ob Apple, wie jüngst kolportiert, nur zwei Tage später bei seinem iPhone-Event zum Konter ausholt, ist derzeit weiter reine Spekulation. Fakt ist dagegen offenbar ein Gegenschlag auf juristischer Ebene, der schon heute platziert werden dürfte. Wie Bloomberg berichtet, will Apple nun seinerseits einen Verkaufsstopp für Samsung-Smartphones erwirken.

Erst am Wochenende hatte die US-Regierung einen Beschluss der ITC (US International Trade Commission) kassiert. Die Obama-Administration legte ihr Veto gegen das Anfang Juni bekannt gegebene Verkaufsverbot für alte iPhones in den USA ein, das Samsung im Patentstreit erwirkt hatte.

Nur ein Prozent der Samsung-Umsätze bei Verkaufsstopp betroffen

Anzeige

Die juristischen Streitigkeiten zwischen Apple und Samsung beschäftigen die Gerichte bereits seit Jahren. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte Apple noch überraschend deutlich den "Jahrhundertprozess" gegen Samsung wegen Patentrechtsverletzungen gewonnen und eine Schadenersatzzahlung von über einer Milliarde Dollar zugesprochen bekommen.  

Allerdings dürfte der Effekt selbst im Falle einer Durchsetzung des Verkaufsstopps für Samsung gering bleiben. Wie Bloomberg vorrechnet, wären gerade mal Umsätze in Höhe von einem Prozent betroffen. Die Auswirkung wäre – wie zuvor auch im Falle Apple – eher symbolischer Natur.

"Manchmal ist Geld nicht genug", erklärt Patentanwalt Ray Van Dyke gegenüber Bloomberg die Motivation des schier unendlichen Rechtsstreits, der die Gerichte wohl noch über Jahre beschäftigen dürfte.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*