Xing steigert Umsatz und Gewinn

Das Business-Netzwerken im Web scheint ein richtig gutes Geschäft zu sein. Wenige Tage, nachdem LinkedIn die Wall Street mit seinen Zahlen – mal wieder – verzückte, präsentiert auch der deutsche Rivale Xing ein positives Zahlenwerk. So lag der Gesamtumsatz im zweiten Quartal bei 20,9 Millionen Euro. Das bedeutet ein Plus von 15 Prozent. Das operative Ergebnis EBITDA wuchs ebenfalls um 15 Prozent auf 5,9 Millionen Euro. Insgesamt hat Xing mittlerweile 13,5 Millionen Mitglieder.

Anzeige

Das Plus beim Nettoergebnis steigert sich sogar um 30 Prozent auf 2,7 Millionen Euro. Wichtigster Umsatzposten sind noch immer die Premiumkunden. Ihre Xing-Abos trugen rund 13,6 Millionen Euro zu den Gesamteinahmen bei. Das ist ein Plus von fünf Prozent. Die Zahl der beitragszahlenden Mitglieder wuchs im zweiten Quartal im deutschsprachigen Raum um 15.000 auf 801.000. Weltweit kommt das Netzwerk auf insgesamt rund 825.000 Abonnenten. Im deutschsprachigen Raum verzeichnet Xing zur Zeit 6,5 Millionen Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr konnte dieser Wert um 211.000 neue Mitglieder gesteigert werden.

„Wir freuen uns über das anhaltend starke Mitgliederwachstum. Xing ist bestens positioniert, zentraler Begleiter bei immer individueller gestalteten Berufswegen und Karrieren zu sein. Die Berufswelt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel, und wir können in dieser teils unübersichtlichen Situation Transparenz und Orientierung bieten“, kommentiert CEO Thomas Vollmoeller.

Größter Umsatztreiber war des Business-Netzwerkes war der Geschäftsbereich E-Recruiting, der einen Zuwachs von 43-Prozent verzeichnete und mittlerweile rund 5,6 Millionen Euro einbringt. Für das restliche Jahr geht das Management davon aus, dass sich die Wachstumsraten wieder beschleunigen werden. „Und auch für die kommenden Quartale stehen die Zeichen für uns auf Wachstum“, verspricht Vollmoeller.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige