Anzeige

Das peinlichste TV-Interview des Jahres

Was bringt einen Muslim dazu, ein Buch über Jesus zu schreiben? Das wollte Anchorwoman Lauren Green von dem Buchautor Reza Aslan wissen. Der konterte im US-Fernsehen, er sei nicht nur Muslim, sondern darüber hinaus Akademiker mit vier Abschlüssen sowie Experte für das Neue Testament, der sich seit zwei Jahrzehnten ausführlich mit der Materie beschäftigen würde. Doch die Journalistin wollte davon nichts hören. Schon jetzt gilt der neunminütige TV-Unfall als das peinlichste Fox-Interview aller Zeiten.

Anzeige

Es ist schon ein Ärgernis mit diesen Experten – die kennen sich einfach so gut aus in ihrem Fachgebiet! Das wird wohl auch die Fox-News-Frontfrau Lauren Green nach dem reichlich misslungenen Interview mit dem Bestseller-Autor Reza Aslan gedacht haben. Von einigen Medien erntete der US-Sender nach der Ausstrahlung schon heftige Kritik. Doch nachdem Buzzfeed einen Beitrag dazu brachte, baute sich eine Welle der Empörung auf. Fast drei Millionen Mal wurde das Video bereits aufgerufen. Während Fox News nun mit einem Imageschaden zu kämpfen hat, wird sich Aslan vermutlich freuen.
###YOUTUBEVIDEO###
Denn auch wenn er während des neunminütigen Gesprächs kaum dazu kam, sein neues Buch "Zealot: The Life and Times of Jesus of Nazareth" zu promoten, dürfte der anschließende Skandal die Verkäufe pushen. Was das Interview so peinlich macht, ist die Uneinsichtigkeit von Green, die sich mit einem absoluten Experten auf dem Gebiet der Religionswissenschaften konfrontiert sieht. Gleich mehrmals wollte die Journalistin von Aslan wissen, wieso ein Muslim ein Buch über Jesus von Nazareth schreibt. Als Aslan höflich erwidert, dass es sein Job sei, als Gelehrter für Religionswissenschaften eben genau dieses zu tun, lässt Green nicht locker: Auch andere Kritiker würden ihre These unterstützen. Nachdem Aslan erneut souverän kontert, behauptet die Anchorwoman, dass er doch gezielt verschweigen würde, dass er Muslim sei. Ein krasser Vorwurf.
Doch die Antwort des Autors hat es in sich: “Ma’am, auf der zweiten Seite meines Buches steht, dass ich ein Muslim bin. In jedem einzelnen Interview, das ich jemals im Fernsehen oder gedruckt gegeben habe, ist erwähnt, dass ich ein Muslim bin.” Spätestens jetzt dürfte auch dem letzten Zuschauer aufgefallen sein: Green hat sich offenkundig nicht auf das Interview vorbereitet.
Aslan kann das verpatzte Interview gelassen sehen. Er geht als klarer Sieger aus dem TV-Skandal hervor: Die New York Times listet “Zealot” mittlerweile auf Platz zwei ihrer Bestsellerliste.

Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige