Supercup-Spiel trotzt dem Sommerwetter

Fernsehen Immerhin 6,91 Mio. Fußballfans sahen am Samstagabend den DFL-Supercup zwischen Borussia Dortmund und Bayern München im ZDF. Damit erreichte das Match trotz grandiosem Balkon- und Biergartenwetter fast 1 Mio. Zuschauer mehr als vor einem Jahr und einen traumhaften Marktanteil von 31,1%. Natürlich gewann es den Tag - mit rund dreimal so vielen Zuschauern wie sein schärfster Verfolger "Melodien der Berge". Auch im jungen Publikum gewann der Fußball - hier vor allem gegen "Mario Barth Live".

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. Supercup knackt die 30%-Marke
Ein besonderer Erfolg ist für den DFL-Supercup der Marktanteil von 31,1%. Bei schlechterem Wetter hätte das Spiel mit Sicherheit eine noch viel bessere Zuschauerzahl erreicht. Denn: Im vergangenen Jahr entsprachen 5,94 Mio. Fans beim Supercup-Match einem Marktanteil von 19,6%. Diesmal reichten 970.000 Zuschauer mehr für einen Marktanteilssprung von 11,5 Zählern. Das zeigt, wie sehr das Spiel den Sommerabend dominiert hat und wie viel Potenzial in Richtung 10-Mio.-Marke es gehabt hätte, wenn das Wetter schlechter gewesen wäre.

2. "Melodien der Berge" führt Feld der Verfolger an
Ein weiteres Zeichen für die Dominanz des BVB-FCB-Spiels sind die Prime-Time-Zahlen der anderen Sender: So kam der schärfste Verfolger "Melodien der Berge" im Ersten auf gerade einmal 2,31 Mio. Seher und 10,6%. Sprich: Auf rund ein Drittel des Fußballpublikums. RTLs "Mario Barth Live" sahen 1,79 Mio. (8,2%) – das reichte schon für die Führung unter den Prime-Time-Programmen der Privatsender. In den Tages-Charts schoben sich zwischen den Fußball und die "Melodien der Berge" allerdings noch eine Reihe von anderen Programmen – vor allem diejenigen nämlich, die im Umfeld des Spiels im ZDF liefen, also das "heute-journal", die Moderationen, das "sportstudio", etc. Und: die 20-Uhr-"Tagesschau", die im Ersten 4,03 Mio. (21,6%) einschalteten.

3. RTL härtester ZDF-Konkurrent bei 14-49, ProSieben geht unter
Auch im jungen Publikum gingen die ersten Plätze allesamt an das ZDF: Das Supercup-Spiel sahen 2,04 Mio. 14- bis 49-Jährige (27,1%), das "heute-journal" (1,70 Mio.), die Fußball-Moderationen (1,62 Mio.) und "das aktuelle sportstudio" (1,13 Mio.) folgen dahinter. Das erste Nicht-ZDF-Programm stammt von RTL: "Mario Barth Live im Olympiastadion Berlin 2011" sahen dort ab 20.15 Uhr 1,11 Mio. 14- bis 49-Jährige (angesichts der Konkurrenz ordentliche 15,1%). Die anderen großen Privatsender landeten mit ihren Prime-Time-Programmen weit dahinter: Sat.1-Animationsfilm "Jagdfieber 3" erreichte trotz Free-TV-Premiere nur 520.000 14- bis 49-Jährige (7,3%), ProSieben ging mit "Haven" – ebenfalls eine Free-TV-Premiere, wenn auch eine aus dem Jahr 2004 – und 470.000 jungen Zuschauern (6,4%) völlig unter. Bei Sat.1 startete auch die neue Reihe "Flirten, Daten, Lieben" am Vorabend mies: mit Marktanteilen von 7,4% und 6,6%.

4. kabel eins und Vox schlagen ProSieben, "Teen Wolf" startet blass
Wie mies der Abend für ProSieben lief, zeigt auch der Blick auf die Zahlen der Sender der eigentlichen zweiten Privat-TV-Liga. So erreichte "Navy CIS" bei kabel eins 460.000 bis 600.000 14- bis 49-Jährige und Marktanteile von 6,7% bis 8,0%, schlug ProSieben zwischen 20.15 Uhr und 22.15 Uhr also. Ebenso Vox, wo sich 500.000 für den "Mitternachtszirkus" entschieden – was allerdings nur für verhaltene 6,8% reicht. Bei RTL II startete die neue Serie "Teen Wolf" um 20.15 Uhr unterdessen mit unbefriedigenden Zahlen von 340.000 14- bis 49-Jährigen und 5,1%, danach ging es mit zwei weiteren Folgen auf 400.000 und 5,3%, sowie auf 450.000 und 5,7% hinauf. Insgesamt kein wirklich großer Erfolg für den Sender.

5. "Anke hat Zeit" enttäuscht zum Auftakt etwas
Etwas unbefriedigend verlief auch die Premiere von Anke Engelkes neuer Sendung "Anke hat Zeit" – trotz eines kleinen Medien-Hypes im Vorfeld. So sahen die Sendung ab 22,45 Uhr insgesamt nur 310.000 Leute im WDR Fernsehen – ein Marktanteil von 2,0%, der unter dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders von 2,6% liegt. Vergleichsweise besser lief es im jungen Publikum, wo 90.000 14- bis 49-Jährige für überdurchschnittliche 1,4% reichten. Und: Vorgängershow "Helge hat Zeit" kam mit Helge Schneider im Januar nur auf Werte von 300.000 und 1,3%, sowie 80.000 und 0,8%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

TV Tipps für Mittwoch, den 19.02.2014

“Stromberg” springt erfolgreich vom Fernsehen ins Kino

TV-Tipps für Donnerstag, den 03.07.2014

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*