Anzeige

Mobil-Boom: Facebooks Gewinn-Explosion

Nach bemerkenswerten Quartalszahlen schoss die Facebook-Aktie nachbörslich um 20 Prozent nach oben. Nach einem mageren Geschäftsjahr 2012 konnte das weltgrößte Social Network endlich nachweisen, dass es nicht nur in der Reichweite wachsen, sondern auch kräftig Geld verdienen kann. 333 Millionen Dollar blieben im Juni-Quartal netto hängen, während die Umsätze um 53 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar anzogen. Treiber der Geschäftentwicklung waren die mobilen Anzeigenerlöse.

Anzeige

Nach bemerkenswerten Quartalszahlen schoss die Facebook-Aktie nachbörslich um 20 Prozent nach oben. Nach einem mageren Geschäftsjahr 2012 konnte das weltgrößte Social Network endlich nachweisen, dass es nicht nur in der Reichweite wachsen, sondern auch kräftig Geld verdienen kann. 333 Millionen Dollar blieben im Juni-Quartal netto hängen, während die Umsätze um 53 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar anzogen. Treiber der Geschäftentwicklung waren die mobilen Anzeigenerlöse.

Es ist soweit: 14 Monate nach dem verunglückten Börsengang ist Facebook an der Wall Street endlich angekommen. Nach den mit Abstand besten Quartalszahlen seit dem IPO haussierte die Aktie des weltgrößten Social Networks nach Handelsschluss um in der Spitze 20 Prozent auf fast 32 Dollar. Damit ist Facebook nach dem Börsenwert an eBay vorbeigezogen und nunmehr mit 75 Milliarden Dollar der drittwertvollste Internet-Konzern der Welt.

Ausgelöst hatte die Kursexplosion eine Quartalsbilanz, die viele Skeptiker Facebook in dieser Form nicht zugetraut hatten. Der inzwischen fast zehn Jahre alte Internetkonzern übertraf die Wall Street-Erwartungen fast spielend: Die Umsätze zogen mit 53 Prozent so stark an wie seit dem Börsenlisting vor vier Quartalen nicht.

Zwischen April und Juni erlöste Facebook beachtliche 1,81 Milliarden Dollar nach knapp 1,2 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten lediglich mit Umsätzen in Höhe von 1,62 Milliarden Dollar gerechnet. 40 Prozent der Erlöse wurden allein in den USA und Kanada erzielt.

Gewinnexplosion verblüfft Wall Street

Auch die Gewinne zogen weitaus kräftiger an als prognostiziert: Statt der erwarteten 9 Cent je Aktie präsentierte das Social Network Anlegern 13 Cent je Anteilsschein. Das entsprach einem Nettogewinn von 333 Millionen Dollar. Nach Non-GAAP-Bilanzierungsstandard hätte Facebook sogar 488 Millionen Dollar verdient. Vor einem Jahr musste Facebook nach Abschreibungen im Rahmen des Börsengangs noch einen Quartalsverlust von 157 Millionen Dollar ausweisen.

Doch im neuen Geschäftsjahr hat sich das Blatt gewendet. Facebook hat in den ersten sechs Monaten des Jahres netto mehr als 500 Millionen Dollar verdient und ist damit auf bestem Wege, das 2011er Konzernergebnis von über einer Milliarde Dollar zu übertreffen.

Mehr mobile Nutzer: Rasanter Paradigmenwechsel begeistert Börse

Treiber der überraschend starken Konzernbilanz ist das mobile Anzeigengeschäft, das vor einem Jahr noch gar nicht existierte. Allein binnen des abgelaufenen Quartals stiegen die Werbeerlöse über die Facebook-App von 375 auf 656 Millionen Dollar. Das entspricht bereits 41 Prozent der gesamten Umsätze durch Anzeigen.

In welchem atemberaubenden Tempo sich der Paradigmenwechsel vollzieht, machte Mark Zuckerberg in der anschließenden Telefonkonferenz klar: Die Anzahl der aktiven Facebook-Mitglieder, die das Social Network über ein Smartphone oder Tablet nutzen, ist inzwischen größer als auf dem Desktop.  819 Millionen der inzwischen 1,15 Milliarden monatlich aktiven Facebook-Mitglieder loggen sich zum Social Network inzwischen mobil ein. 219 Millionen Mitglieder besuchen Facebook inzwischen sogar ausschließlich mobil.

Anleger, die Facebook das ganze Jahr über skeptisch beäugt hatten, reagierten euphorisch auf das neuste Zahlenwerk. Auch nach leichten Gewinnmitnahmen notierte die Facebook-Aktie am Ende des nachbörslichen Handels immer noch bei 31 Dollar mit 17 Prozent im Plus.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige