Anzeige

Schwacher Start für „Catch the Millionaire“

Und wieder kein Reality-Sommerhit im Privatfernsehen: Nach Flops wie "Mama Mia" oder "Wild Girls" reiht sich nun auch ProSieben in die Reihe der Quoten-Enttäuschungen ein. Nur 1,37 Mio. wollten am Donnerstag die Premiere von "Catch the Millionaire" sehen, darunter ganze 940.000 14- bis 49-Jährigen. Der Marktanteil von 10,8% im jungen Publikum liegt unter den Sender-Normalwerten. Gewonnen haben den Tag stattdessen "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bei 14-49 und ARD-Film "Der Duft von Holunder" insgesamt.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Fehlstart für "Catch the Millionaire"
Der neuen ProSieben-Show gelang es nur sehr bedingt, Neugier beim Publikum zu erzeugen. Trotz des Twistes, dass nur einer der drei angeblichen Millionäre tatsächlich einer ist, interessierten sich eben nur 940.000 14- bis 49-Jährige für die neue Sendung – mit 10,8% liegt der Marktanteil unter dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders von derzeit 11,1%. Und: In der Prime Time verlor "Catch the Millionaire" damit gegen die beiden "Criminal Minds"-Folgen von Sat.1, die 1,00 Mio. (12,2%) und 1,32 Mio. 14- bis 49-Jährige (14,0%) sahen, sowie gegen die 21.15-Uhr-Episode von RTLs "CSI: Miami", die mit 990.000 und 10,4% erneut enttäuschte. Die Sat.1-Serie "The Cop" kam um 22.15 Uhr im Übrigen auf ordentliche Werte von 850.000 und 10,7%.

2. ARD-Film besiegt ZDF-Show, Lanz besiegt Beckmann
Im Gesamtpublikum ging der Tagessieg relativ klar an das ARD-Drama "Der Duft von Holunder", das 3,81 Mio. einschalteten und auf gute 15,7% hievten. Die ZDF-Show "Rette die Million!" folgt mit 3,14 Mio. und 12,9% hinter dem "heute-journal" auf Platz 3 der Donnerstags-Charts. Am späteren Abend gewann dann das ZDF gegen die ARD: Obwohl bei "Beckmann" u.a. Frank Schirrmacher, Hans Leyendecker und der Guardian-Autor Glenn Greenwald über den Fall Snowden diskutierten, sahen die Leute lieber Jenny Elvers bei "Markus Lanz". "Beckmann" kam auf 1,07 Mio. Zuschauer und blasse 7,8%, "Lanz" auf 1,79 Mio. und ordentliche 14,6%.

3. Tour-de-France-Königsetappe holt 7,2%
Das Interesse an der Tour de France ist in Deutschland angesichts der vielen Doping-Affären zwar nicht mehr so groß wie einst, einem Sender wie Eurosport beschert das Rennen dennoch starke Zahlen. 600.000 Fans sahen am Donnerstag die Königsetappe der Tour – ein für Eurosport-Verhältnisse herausragender Marktanteil von 7,2%. Die Frauen-Fußball-EM sahen in der Prime Time 620.000 (2,6%).

4. Vox und RTL II schlagen "CSI: Miami"
Wie enttäuschend der Abend für RTL lief, zeigt auch der Blick auf die Zahlen der zweiten Privat-TV-Liga, die diesmal zum Teil sogar RTL schlugen. So kam der Vox-Film "E-mail für Dich" auf 850.000 14- bis 49-jährige Zuschauer und gute 9,7%, RTL IIs "Kochprofis" sahen 830.000 (starke 10,1%). Beide Programme landeten damit vor der 20.15-Uhr-Folge von "CSI: Miami", die nur 820.000 (10,0%) einschalteten. Den "Frauentausch" sahen bei RTL II um 21.20 Uhr noch 710.000 (8,2%), kabel eins erreichte mit "Cloverfield" ordentliche Zahlen von 580.000 und 6,6%.

5. WDR punktet mit "Schimanski", Comedy Central trumpft mit "South Park" auf
Im Gesamtpublikum landeten in der Prime Time hinter dem Ersten, dem ZDF, Sat.1, RTL und ProSieben nicht die Sender der zweiten Privat-TV-Liga, sondern das WDR Fernsehen: 1,37 Mio. sahen dort den sechs Jahre alten "Schimanski"-Film – ein toller Marktanteil von 5,6%. Über die Mio.-Marke sprang auch das NDR-Magazin "mare TV", das um 20.15 Uhr 1,07 Mio. (4,6%) einschalteten, um 21 Uhr sogar 1,13 Mio. (4,5%). Im jungen Publikum taten sich noch die "Vampire Diaries" von sixx hervor: 280.000 14- bis 49-Jährige reichten um 20.15 Uhr für 3,5% und einen Top-100-Platz. Nachts um 1 sahen noch 230.000 14- bis 49-Jährige "South Park" bei Comedy Central – unfassbare 8,7% für den Sender, der sonst einen Durchschnitt von 0,7% erreicht.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige