Anzeige

stern mit Aufschwung am Werbemarkt

Während der renovierte stern bei der Auflage noch nicht wirklich überzeugen kann, erlebt er im Anzeigengeschäft derzeit einen kräftigen Aufschwung. Mit einem Juni-Plus von 20,7% gegenüber dem Vorjahr liegt er auch im Gesamtjahr nun wieder über 2012 und ist die klare Nummer 1 im Zeitschriften-Werbemarkt. Die Verfolger Spiegel, Bild am Sonntag und Focus verloren hingegen auch im Juni, vor allem die Bild am Sonntag liegt dramatisch unter den Zahlen des Vorjahres.

Anzeige
Anzeige

Das Plus des sterns liegt mit 1,2% zwar nur minimal über den Zahlen der Monate Januar bis Juni 2012, doch angesichts eines Brutto-Rückgangs von 3,3% für die gesamten von Nielsen erfassten Publikumszeitschriften ist dieses Plus ein schönes Ergebnis. Zumal, wenn man bedenkt, dass der stern vor einigen Monaten noch deutlich unter dem Vorjahr lag. Der Relaunch hat hier offenkundig neues Interesse bei Werbekunden generiert. Über eventuelle Rabatte kann natürlich nichts gesagt werden, denn Nielsen veröffentlicht nur Brutto-Umsätze – ohne Rabatte.

Der große Verlierer des ersten Halbjahres heißt ganz eindeutig Bild am Sonntag. Heftige 21,6% unter dem Vorjahreszeitraum liegt Springers Sonntagszeitung derzeit, ein Minus von 13,63 Mio. Euro. Auch der Focus (-8,4%), die West-Ausgabe des TV-Supplements rtv (-6,9%) und die Auto Bild (-6,1%) blieben deutlich unter den Vergleichszahlen. Nach oben ging es neben dem stern auf den ersten 25 Plätzen vor allem für die Bunte, die Gala, InStyle und TV Digital.

Die großen Gewinner auf den Rängen 26 bis 50 heißen kicker, InTouch und interessanterweise Bravo – die drei Titel verbesserten ihre Brutto-Umsätze um jeweils mehr als 14%. Die Bravo trotz eines andauernden Auflagenschwundes. Dem Montags-kicker dürften die Erfolge von Bayern München und Borussia Dortmund geholfen haben, die das Interesse am Fußball erhöht haben. Deutlich verloren haben im ersten Halbjahr hingegen Computer Bild (20,2%), die Apotheken Umschau B, prisma West, die Superillu und tv Hören und Sehen.

Anzeige

Nach absoluten Zahlen wird das Gewinner-Ranking derzeit von den vier Magazinen Bunte, Gala, InStyle und Jolie angeführt, vier Titeln also, die sich vornehmlich an Frauen richten. Dahinter folgt Die Zeit, die wir als Wochenzeitung innerhalb des Publikumszeitschriften-Segments werten, sowie TV Digital. Auch dahinter finden sich mit Women’s Health, Brigitte und InTouch noch ein paar Frauen-Zeitschriften.

Bei den Verlierern ist die Bild am Sonntag die unangefochtene Nummer 1. Mit 13,63 Mio. Euro ging ihr so viel Umsatz verloren wie den Absteigern 2 bis 7 zusammen. Dort finden sich der Focus, ein paar TV-Supplements, die beiden Technik-Titel Computer Bild und Computerwoche, sowie Börse Online, das nach dem Verkauf inzwischen ein Minus von 53,5% gegenüber dem Vorjahr angehäuft hat.

Die fünf Top-Neulinge des ersten Halbjahres sind unterdessen Cover, Closer, Loox, Meins und myway. Cover (Platz 77) und Closer (81) haben dabei schon den Sprung in die Gesamt-Top-100 geschafft.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*