Anzeige

Samwer sammelt 1 Mrd. in sechs Monaten

Seit jeher besteht die Kommunikationsstrategie der Samwer-Brüder vor allem aus nur einem Grundbaustein: Schweigen. Zumindest für ihren Internet-Inkubator Rocket Internet ändert sich dies seit ein paar Monaten. Immer häufiger verkünden die Berliner selbst ein paar begeisterte News in eigener Sache. Die neueste Nachricht kann tatsächlich mit beeindruckenden Zahlen aufwarten. So soll Gründer Oliver Samwer alleine im ersten Halbjahr diesen Jahres rund eine Milliarde Euro an Venture-Kapital eingesammelt haben.

Anzeige

Die Milliarde setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. So Investierte Kinnevik und Access Industries seit Mai 2012 rund 500 Millionen Euro in die Startup-Fabrik. Von diesem Betrag flossen allerdings 350 Millionen erst in diesem Jahr. Zudem sammelte Rocket-Boss Oliver Samwer – nach Recherchen von Deutsche Startups, die ebenfalls zum Samwer-Imperium gehören – in den ersten sechs Monaten von weiteren Geldgebern noch zusätzliche 654,5 Millionen ein.

Mit diesen Zahlen müsste Rocket mittlerweile tatsächlich der wohl größte Internet-Inkubator der Welt sein. Ob in Europa, Russland oder Latein Amerika. Fast überall auf diesem Planten unterhalten die Berliner Startups. Das Ziel der Samwer-Brüder ist kein geringeres, als die großen Modeketten wie Zara und H&M sowie die Möbelgiganten wie Ikea in die zweite Reihe zu drängen. Dafür setzten sie auf Plattformen wie  Dafiti, dem Online-Fashion-Marktführer in Latein Amerika, The Iconic in Australien oder Zando, dem Web-Shopping-Marktführer in Afrika.

Nach eigenen Angaben starteten sie bereits über 100 Firmen. Zur Zeit halten die Berliner Beteiligungen an über 75 Firmen (unter anderem auch an Zalando), die über 50 Ländern zusammen über 20.000 Angestellte haben. Herzstück des Inkubators soll allerdings die rund 250-Mann-Starke IT-Abteilung in der Berliner Firmenzentrale sein.  

Dass es Rocket gelang innerhalb eines halben Jahres rund eine Milliarde Euro an frischem Kapital einzusammeln zeigt zweierlei. Zum einen, dass es viele Investoren gibt, die an die Vision der drei Brüder glauben, aber auch, dass die Rocket Internet-Maschine wahnsinnig viel Geld zu verbrennen scheint. Letzteres wiederum beinhaltet immer eine riskante Wette auf die Zukunft.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige