Anzeige

Facebook Graph Search: Tipps und Tricks

Ein mächtiges Tool für Stalker oder ein praktisches Werkzeug für Rechercheure, Vermarkter und Statistik-Junkies: Die neue Social Graph Search von Facebook lässt sich vielfältig einsetzen. Wer nicht darauf achtet, welche Informationen er im Social Network öffentlich teilt, macht sich künftig noch gläserner. Doch vor allem lässt sich das weltgrößte Netzwerk mit der neuen Supersuche besser erkunden als zuvor. MEEDIA verrät Tipps und Tricks für den richtigen Umgang mit dem Tool.

Anzeige

Wonach Sie suchen können
Wonach Sie alles suchen können, erklärt ein Blick auf die Graph-API von Facebook – ein Schnittstelle, an der App-Entwickler andocken können. Zu den auslesbaren Daten zählen gelikte Seiten, installierte Spiele, abonnierte Gruppen, installierte Apps, hochgeladene Bilder und Alben, Checkins an Orten, Kommentare, Domains, Events, Freundeslisten, Links, Angebote, Notizen, Statusmeldungen, beantwortete Fragen und Videos.
Suchanfragen kombinieren
Die Möglichkeiten, auf Facebook nach Dingen, Personen, Seiten, Interessen und Aktivitäten zu suchen, sind beinahe unbegrenzt. Sie können dabei nicht nur im Freundes- und Bekanntenkreis nach Personen suchen, die Marathon laufen. Sie können auch nach Hamburgern suchen, die Marathon laufen und gerne Bücher von Dan Brown lesen. Oder aber Sie suchen nach Hamburgern, die New York, Paris und die Antillen besucht haben, Dan Brown lesen, Marathon laufen und unter Ihren Fotos kommentiert haben. Mit dem neuen Filter-Tool lassen sich Suchen auf Facebook beliebig kombinieren. Wichtig: Noch müssen Sie Suchbefehle in englischer Sprache eingegeben werden.
Das eigene Profil fit machen
Sie haben die Wahl: Entweder Sie fliegen unterm Radar und machen Ihr Profil nahezu unsichtbar für die vertikale Suche. In den Privatsphäre-Einstellungen können Sie festlegen, wer ihre Beiträge und gelikten Seiten sowie Aktivitäten sehen kann. Haben Sie “Öffentlich” ausgewählt, können andere auch danach suchen. Haben nur Ihre Freunde Zugriff auf diese Informationen, bekommen auch nur befreundete Kontakte Ihre Angaben in den Suchergebnissen geliefert. Auf einer Extra-Seite gibt Facebook darüber hinaus Privacy-Tipps im Rahmen der Graph-Search.
Oder Sie verstehen die Social Graph Search als Chance, neue Kontakte zu knüpfen und besser gefunden zu werden. Sind Sie auf der Suche nach einem neuen Job, sollten Sie Ihre persönlichen Informationen zu Ausbildung und Beruf im Facebook-Profil auf den neuesten Stand bringen. Sind Sie Journalist und verfügen über Fachwissen? Dann aktualisieren Sie Ihr Profil. Sucht eine Redaktion oder ein Verlag nach einem kompetenten Schreiber, steigen damit Ihre Chancen.
Die Such-Historie löschen
Was jeder Facebook-Nutzer wissen sollte: Das Social Network speichert sämtliche Aktivitäten – von der Statusmeldung über Kommentare bis hin neuen Freundschaften zwischen Nutzern. All diese Informationen können Sie im Activity Log einsehen. Zugriff darauf bekommen Sie über den Klick ins eigene Profil und dem anschließenden Klick auf den “Activity Log”-Button rechts unten in der Headergrafik. Was kaum jemand weiß: Facebook speichert auch sämtliche Suchanfragen mit. Wenn Sie die Historie löschen wollen, müssen Sie in der linken Spalte “Search” auswählen und anschließend oben rechts auf “Clear Searches” klicken.
Die Facebook-Seite für die Graph Search optimieren
Damit Nutzer Ihre Seite basierend auf Interessen besser finden können, sollten Sie die Informationen zu Ihrem Facebook-Auftritt gewissenhaft und umfangreich ausfüllen. Noch wichtiger sind aber die Statusmeldungen. Amanda Peters vom Content Marketing Institute empfiehlt, eine Vielzahl unterschiedlicher Beiträge – vom reinen Text über Fotos bis zu Videos. Seiten sollten die Postingfrequenz erhöhen und das Engagement der Fans erhöhen. So schaffen sie mehr Verbindungen zu mehr Nutzern, über die sie wiederum gefunden werden könnten. Dafür empfiehlt es sich auch, Nutzer zum Hochladen von Bildern und Fotos zu motivieren. Für Seiten mit einer Niederlassung empfiehlt sich die Angabe der Adresse. Oder anders formuliert: Bringen Sie spannende, nützliche Inhalte, die Ihre Fans dazu motivieren, mit Ihnen in Kontakt zu treten.
Chancen für SEO nutzen
Wichtig: Mit SEO ist hier nicht primär Google-Optimierung gemeint, sondern Suchmaschinenoptimierung im Allgemeinen. Damit Sie und Ihre Seite optimal gefunden werden können, sollten Sie die Informationen zur Personen und zu Ihrer Seite so vollständig wie möglich ausfüllen. Natürlich auch nur, wenn Sie das wollen. Dazu zählt neben dem Eintragen von Details in den Info-Bereich auf Ihrer Facebook-Seite auch das Generieren Vanity-Url, über die Ihre Seite bei Google gelistet wird. Tragen Sie als Unternehmen auch die Adresse des Firmensitzes ein. So können Nutzer Sie über die Suche nach relevanten Kontakten in ihrer Nähe finden.
Interessant für Statistiker: Seit einiger Zeit reicht Facebook auch die verwendeten Keywords aus der Social-Graph-Suche an Google Analytics weiter. Wie Sie die entsprechenden Filter setzen, um die Suchbegriffe auch herausfiltern zu können, die Besucher auf Ihre Seite geführt haben, ist beim Internet Marketing Provider erklärt.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige