Alibaba bald größer als Facebook?

Mehr als ein Jahr ist seit dem Mega-IPO von Facebook vergangen, das viel verbrannte Erde hinterlassen hat. In Asien laufen die Vorbereitungen für den nächsten großen Internet-Börsengang unterdessen auf Hochtouren. E-Commerce-Gigant Alibaba, dessen B2B-Tochter bereits auf einige Jahre an den Kapitalmärkten zurückblicken kann, strebt in den kommenden Monaten an die Börse. Die Yahoo-Beteiligung könnte dabei wertvoller werden als Facebook und sich als dritte Kraft hinter Google und Amazon etablieren.

Anzeige

Mehr als ein Jahr ist seit dem Mega-IPO von Facebook vergangen, das viel verbrannte Erde hinterlassen hat. In Asien laufen die Vorbereitungen für den nächsten großen Internet-Börsengang unterdessen auf Hochtouren. E-Commerce-Gigant Alibaba, dessen B2B-Tochter bereits auf einige Jahre an den Kapitalmärkten zurückblicken kann, strebt in den kommenden Monaten an die Börse. Die Yahoo-Beteiligung könnte dabei wertvoller werden als Facebook und sich als dritte Kraft hinter Google und Amazon etablieren.

Jack Ma hatte einen Traum. "Wir wollen eine Weltklassefirma im elektronischen Handel werden", diktierte der seinerzeit 42-jährige Gründer und langjährige Vorstand des Internet-Konglomerats Alibaba, dem "Spiegel im November 2007.

Fast sechs Jahre später ist der Traum aufgegangen. Alibaba ist das asiatische E-Commerce-Powerhouse schlechthin. Zum 1999 gegründeten Alibaba-Universum zählt neben der B2B-Plattform Alibaba.com die klassische Auktionsseite Taobao, die als Chinas Antwort auf eBay gilt, AliPay, das chinesische Synonym zum Bezahldienst PayPal, als auch das chinesische Portalgeschäft von Yahoo, das Ma gegen eine Minderheitsbeteiligung vom Internet-Pionier erworben hat.

Alibaba heute bereits weltgrößter E-Commerce-Anbieter

Alibaba ist das Musterbeispiel dafür, wie sehr sich die Kräfteverhältnisse in der Internetwelt im vergangenen Jahrzehnt verschoben haben. Heute gibt es weltweit keinen größeren E-Commerce-Anbieter als das chinesische Internet-Unternehmen mit 35.000 Beschäftigten aus Hangzhou.

Zwischenzeitlich hielt Yahoo 40 Prozent an Alibaba, die es 2005 für eine Zahlung von einer Milliarde Dollar erwarb. Marissa Mayer reduzierte den Anteil im Herbst 2012 allerdings auf 23 Prozent, wofür das Internet-Portal rund 7 Milliarden Dollar erlöste.

Hat Yahoo seine Anteile zu schnell veräußert?

Doch die Beteiligung wäre in Aktien inzwischen weitaus mehr wert: Wenn Alibaba in diesem Jahr an der Börse in Hongkong debütiert, ist nach Analystenschätzungen eine Bewertung zwischen 60 bis 100 Milliarden Dollar drin. Yahoo selbst kommt heute noch auf eine Bewertung von 27 Milliarden Dollar.

In anderen Worten: Wenn der Online-Pionier seinerzeit nicht verkauft hätte, wäre die 40-Prozent-Beteiligung an Alibaba heute alleine bereits wertvoller als das US-Kerngeschäft von Yahoo.

Alibaba dürfte Facebook beim IPO nach Börsenwert überholen

Weil Alibaba das Rückkaufrecht auf die Hälfte der Yahoo-Anteile besitzt, dürfte der E-Commerce-Gigant bemüht sein, beim IPO nicht die maximale Bewertung auszureizen. Die Yahoo-Aktie profitiert unterdessen seit Monaten von der Kursfantasie ihrer Beteiligung – im bestmöglichen Falle winken schließlich weitere 12 Milliarden Dollar.

Alibaba dürfte unterdessen aus dem Stand zur dritten Kraft im Internet aufsteigen und sogar das weltgrößte Social Network nach dem Börsenwert verdrängen. Vom völlig gefloppten IPO vor einem Jahr hat sich Facebook bis heute nicht erholt und notiert bei Kursen um 25 Dollar bei einem Börsenwert von 60 Milliarden Dollar, den Alibaba schnell überbieten dürfte.

Duell der Zukunft: Google vs. Alibaba?

Glaubt man Carl Huttenlocher von Myriad Asset Management ist noch viel mehr drin. Bis Ende 2014 hält der Hedgefondsmanager eine Bewertung von 150 bis 200 Milliarden Dollar für möglich. Damit wäre dann auch die Nummer zwei, Amazon abgehängt. Letzte Herausforderung: Google. Das Duell um die Internet-Krone spätestens im nächsten Jahrzehnt wirft seine Schatten voraus.

Der Börsengang von Alibaba wird im vierten Quartal dieses Jahres erwartet und könnte ein ähnlich großes Emissionsvolumen wie Facebook erreichen. Das Social Network hatte im Mai 2012 Aktien im Wert von 16 Milliarden Dollar am Kapitalmarkt veräußert.   

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Pingback: yellow october
  2. Saturday morning, February 25 featured Pat Cash vs. Krickstein. Cash won the junior titles at Wimbledon as well as the US Open in 1982 and took to 1983, as he was crowned the youngest player to try out inside a Davis Cup final. He won the decisive singles rubber against Joakim Nystrm as Australia defeated Sweden 32 to claim the cup and won Wimbledon in 1987. Cash defeated Krickstein 26, 63, 108.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige